Wegen „nicht über­brück­ba­rer Dif­fe­ren­zen mit dem bis­he­ri­gen Päch­ter” habe sich der Eigen­tü­mer des Gast­hau­ses „Adler” in Aich­hal­den gezwun­gen gese­hen, das Pacht­ver­hält­nis auf Ende Sep­tem­ber zu kün­di­gen, heißt es in einer Pres­se­mit­tei­lung. Aus die­sem Grund sei der „Adler” der­zeit geschlos­sen.

Mit der Fami­lie Nazi­ris, die frü­her lan­ge Jah­re das Gast­haus „Lin­de” in Sul­gen bewirt­schaf­tet hat­te und zur Zeit die „Son­ne” in Erd­manns­wei­ler bewir­tet, ste­he aber schon eine qua­li­fi­zier­te und gut orga­ni­sier­te Nach­fol­ge­päch­ter-Fami­lie bereit, heißt es wei­ter.

Nach umfang­rei­chen Auf­räum- und klei­nen Umbau­ar­bei­ten, will die Fami­lie Nazi­ris Anfang Novem­ber den „Adler” wie­der eröff­nen. Sie wird sich auch bemü­hen sämt­li­che bereits erfolg­ten Reser­vie­run­gen wegen Fami­li­en-, Fir­men- und Weih­nachts­fei­ern zu erfül­len.

Nach­dem aller­dings das Reser­vie­rungs­buch ver­schwun­den ist, bit­tet die Fami­lie Nazi­ris dar­um, dass die­je­ni­gen, die im „Adler” ab Novem­ber reser­viert haben, sich noch ein­mal bei Ihnen unter der Num­mer 0151 61806103 tele­fo­nisch zu mel­den, damit sich die Fami­lie Nazi­ris ent­spre­chend vor­be­rei­ten und die Ter­mi­ne bestä­tig­ten kann.

Die Fami­lie Nazi­ris bie­te „in alt­be­währ­ter Wei­se hoch­wer­ti­ge grie­chi­sche Spei­sen sowie ein­fa­che deut­scher Gerich­te an und freut sich auf ihren neu­en Wir­kungs­kreis”, heißt es abschlie­ßend in der Mit­tei­lung.