Dieser Ausparkversuch endete spektakulär. Foto: Feuerwehr Sulz

Es geschah beim Aus­par­ken: Ein Auto­fah­rer in Sulz-Glatt hat die Kon­trol­le über sei­nen Wagen ver­lo­ren. Zeu­gen befrei­ten den Ver­letz­ten. Sein Klein­wa­gen war auf dem Dach lie­gen geblie­ben. Die Feu­er­wehr ret­te­te den Mann, das DRK ver­sorg­te ihn.

Foto: Feu­er­wehr Sulz

Am frü­hen Frei­tag­nach­mit­tag ist die Feu­er­wehr Sulz nach Glatt alar­miert wor­den. An einer Grund­stücks­aus­fahrt hat­te ein Klein­wa­gen­fah­rer die Kon­trol­le über sein Fahr­zeug ver­lo­ren und war mit dem Wagen eine vier Meter tie­fe Böschung hin­ab­ge­stürzt. Zunächst hieß es, der Mann sei dabei ein­ge­klemmt wor­den, Zeu­gen des Unfalls hat­ten ihn laut Feu­er­wehr aber schon befreit, als die­se ein­traf.

Die Feu­er­wehr stell­te mit Hil­fe von Steck­lei­ter­tei­len einen siche­ren Weg für die Ret­tung des Pati­en­ten her. Mit Hil­fe eines Spi­ne­boards konn­te die Per­son sicher den Hang hin­auf in den Ret­tungs­wa­gen geret­tet wer­den. Par­al­lel wur­de ein Brand­schutz auf­ge­baut.

Durch den Ret­tungs­dienst und einen Not­arzt ist der Mann ver­sorgt wor­den. Er kam in eine Kli­nik.

Die Feu­er­wehr Sulz war mit den Abtei­lun­gen Sulz, Glatt und Dür­ren­mett­stet­ten unter der Lei­tung des stell­ver­tre­ten­dem Kreis­brand­meis­ters Eugen Heiz­mann mit sechs Fahr­zeu­gen und 30 Ein­satz­kräf­ten im Ein­satz. Zudem war ein Ret­tungs­wa­gen der Ret­tungs­wa­che Sulz, ein Not­arzt aus Horb sowie die Poli­zei mit einer Strei­fe an der Ein­satz­stel­le.