Björn Mischke ist der neue Schützenkönig

Schützenverein Villingendorf

Der Nachwuchs: Erster Jugendritter Lars Sierk, Schützenprinzessin Tessa Schäfer, Zweiter Jugendritter Lars Graszat (von links). Foto: pm

Der Schüt­zen­kö­nig schoss sich schon im ers­ten Durch­gang auf den Thron: Bei der Niko­laus­fei­er des Schüt­zen­ver­eins Vil­lin­gen­dorf mit Königs­schie­ßen wur­de der neue Schüt­zen­kö­nig Björn Misch­ke, der mit zwei mal 19 Rin­gen die Königs­ket­te ver­dien­te, unter dem Jubel der Anwe­sen­den gekrönt.

Treff­si­che­re Schüt­zen: Schüt­zen­kö­nig Björn Misch­ke (links) und Zwei­ter Rit­ter Simon Flaig. Foto: pm

Sei­ne Rit­ter muss­ten ins Stech­schie­ßen. Nach zwei Durch­gän­gen im Ste­chen stand fest: Zwei­ter Rit­ter ist Simon Flaig, ers­ter Rit­ter ist Ste­fan Haag Um den nächs­ten Schüt­zen­kö­nig zu ermit­teln konn­ten alle Mit­glie­der vom Spät­nach­mit­tag an den Königs­schuss auf den Adler abge­ben.

Die Fei­er star­te­te mit den Begrü­ßungs­wor­ten des Ober­schüt­zen­meis­ters und der Frei­ga­be des Buf­fets. Direkt nach dem Essen begann die Sie­ger­eh­rung zum im Novem­ber ver­an­stal­te­ten Niko­laus­schie­ßen. Hier zeig­te sich eine rege Teil­nah­me am Wett­be­werb sowohl bei der Jugend als auch bei den erwach­se­nen Schüt­zen.

Beim Glücks­schie­ßen gewann Otto Dicht mit einem Zwei­tei­ler, Zwei­ter wur­de Klaus Mül­ler mit einem Sie­ben­tei­ler, Peter Schwen­ke mit einem 11-Tei­ler wur­de Drit­ter. Die Niko­laus­schei­be gewann Simon Lutz mit einem 23-Tei­ler. Beim Meis­ter­po­kal­schie­ßen hat­ten alle plat­zier­ten Schüt­zen in der ers­ten Serie 100 Rin­ge, so dass die Gewin­ner mit der zwei­ten Serie ermit­telt wur­den. Hier errang Ste­fan Haag mit 100 Rin­gen den ers­ten Platz, gefolgt von Tho­mas Hal­ler mit 99 und Simon Flaig mit 97 Rin­gen. Den Urban-Schanz-Wan­der­po­kal konn­te sich Tho­mas Gan­ter mit einem 14-Tei­ler sichern.

Bei den Bogen­schüt­zen wur­de in Visier­schüt­zen und Blank­schüt­zen getrennt. Den Meis­ter­po­kal der Blank­schüt­zen gewann Hei­ko Hei­ne mit 422 Rin­gen, Zwei­te wur­de Ann­ele­ne Deth­lef­sen mit 386 Rin­gen, Drit­ter wur­de Armin Grimm mit 384 Rin­gen. Micha­el Volk über­zeug­te bei den Visier­schüt­zen: Er kam mit 464 Rin­gen auf den ers­ten Platz. Mit 406 Rin­gen ging der zwei­te Platz an Simon Lutz, und den drit­ten Platz beleg­te Rolf Erb mit 398 Rin­gen.

Die Jung­schüt­zen schos­sen mit dem Bogen für das Niko­laus­schie­ßen auf eine beson­de­re Schei­be. Die­se wie ein Schach­brett unter­teil­te Schei­be hat­te posi­ti­ve sowie nega­ti­ve Fel­der. Wenn der Pfeil genau die Gren­ze zwei­er Fel­der traf, wur­den bei­de gewer­tet. Max Wink­ler beleg­te hier den ers­ten Platz mit 98 Rin­gen. Sas­kia Box­hei­mer wur­de mit 70 Rin­gen Zwei­te und Pas­cal Sierk mit acht Rin­gen Drit­ter. Die Niko­laus­schei­be der Jugend konn­te Lars Gras­z­at mit 47 Rin­gen mit nach Hau­se neh­men. Das Meis­ter­po­kal­schie­ßen der Jugend gewann Juli­an Gan­ter mit 410 Rin­gen, gefolgt von Max Wink­ler mit 398 und Timo Gan­ter mit 392 Rin­gen.

Der Schüt­zen­prinz war mit dem Bogen bereits im Okto­ber aus­ge­schos­sen wor­den. Ent­schei­dend ist dabei die Ent­fer­nung des Pfeils von der Mit­te der Schei­be. Einen Prin­zen gab es die­ses Jahr nicht, wohl aber eine Prin­zes­sin: Tes­sa Schä­fer hat­te mit 14,7 Mil­li­me­ter aus der Mit­te die Prin­zen­ket­te für sich errun­gen und ist somit die neue Schüt­zen­prin­zes­sin. Ihr zur Sei­te ste­hen die bei­den Rit­ter Lars Sierk und Lars Gras­z­at.