Brand in Trafostation: ENRW bittet nach Stromausfall in Deißlingen um Verständnis

4350
Durchgebrannt: Trafostation in Deißlingen. Foto: Moni Marcel

Nach einem Brand in einem Tra­fo­häus­chen war die Gemein­de Deiß­lin­gen (Kreis Rott­weil) seit der Nacht auf Diens­tag wenigs­tens teil­wei­se ohne Strom. Leser berich­ten, dass sie sich mit Holz­ofen und Gas­grill behol­fen. Tief­ge­fro­re­nes tau­te bereits auf. Noch vor dem Mit­tag war die Gemein­de dann wie­der am Netz.

UPDATE II: Der Betrei­ber der Tra­fo­an­la­ge hat eine Pres­se­mit­tei­lung her­aus gege­ben. Hier ist sie im Wort­laut:

Ein Brand in einem Schalt­haus der Ener­gie­ver­sor­gung Rott­weil (ENRW) ver­ur­sach­te in der Nacht auf den Refor­ma­ti­ons­tag einen Strom­aus­fall, der bis gegen 11 Uhr andau­er­te.

Auf­grund einer elek­tro­ni­schen Feh­ler­mel­dung in der Leit­stel­le des regio­na­len Ener­gie­ver­sor­gers fuhr der ENRW-Bereit­schafts­mon­teur umge­hend zum Schalt­haus in der Damm­stra­ße, das er gegen 2.30 Uhr erreich­te. Wegen star­ker Rauch­ent­wick­lung alar­mier­te der Fach­mann die Feu­er­wehr. Die­se traf um 2.50 Uhr ein und lösch­te den Schwell­brand in der Schalt­an­la­ge. Per­so­nen kamen nicht zu Scha­den, ein Über­grei­fen des Feu­ers wur­de ver­hin­dert.

Ab 3 Uhr arbei­te­te ein Team von fünf ENRW-Mon­teu­ren mit Hoch­druck am Ein­bau einer Ersatz­an­la­ge, die umge­hend aus dem Fir­men­la­ger in Rott­weil antrans­por­tiert wor­den war. Auf­grund des Brand­scha­dens bean­spruch­te die­se Arbeit rund acht Stun­den. Gegen 11 Uhr konn­te das Orts­netz Deiß­lin­gen wie­der in Betrieb genom­men wer­den. „Es ent­stand ein Scha­den im hohen fünf­stel­li­gen Bereich“, erläu­ter­te Hol­ger Hüne­ke, tech­ni­scher Lei­ter der ENRW. Die Ursa­che sei ein defek­tes 20.000 Volt-Kabel im Anschluss­be­reich der Schalt­an­la­ge.

Zahl­rei­che Anru­fe aus der Bevöl­ke­rung erreich­ten die Leit­stel­le des Ener­gie­ver­sor­gers. Auch das Online-Stö­rungs­por­tal der ENRW, Twit­ter sowie die ENRW-Stö­rungs-App waren mit der Mel­dung bestückt. Für die Unan­nehm­lich­kei­ten bit­tet die ENRW um Ver­ständ­nis.

UPDATE: Inzwi­schen ist der Strom wie­der da, die Fach­leu­te der ENRW haben die kaput­te Tra­fo­sta­ti­on repa­rie­ren kön­nen. Ein Schwel­brand in der Tra­fo­sta­ti­on, direkt im Gebäu­de der Fir­ma Moser am Bahn­damm, hat­te den Strom­aus­fall mor­gens um halb drei aus­ge­löst.

Trotz des Fei­er­tags hat­te das zu man­cher­lei Pro­ble­men geführt. So fehl­te der Strom auch im Feu­er­wehr­haus, und die Gäs­te des Hotel Hirt bei­spiels­wei­se auf war­me Geträn­ke ver­zich­ten und beka­men statt­des­sen Apfel- und Oran­gen­saft ser­viert, denn hei­ßes Was­ser gab es kei­nes. Manch einer hol­te sei­ne Cam­ping­aus­rüs­tung aus dem Kel­ler oder impro­vi­sier­te am Holz­ofen.

Sei­nen Spitz­na­men hat der Fei­er­tag in Deiß­lin­gen auch schon weg: Trans­for­ma­ti­ons­tag.

Hier befin­det sich der Tra­fo: Fir­ma Moser in Deiß­lin­gen. Foto: Moni Mar­cel

DIE URSPRÜNGLICHE MELDUNG: In der Nacht ist die Feu­er­wehr in Deiß­lin­gen in die San­dä­cker­stra­ße, zu Sani­tär Moser geru­fen wor­den. Gemel­det war ein Brand in einem Tra­fo.

Laut Leser­be­rich­ten kam es kurz nach halb drei Uhr in der Nacht zum Strom­aus­fall. Seit­her sind wenigs­tens Tei­le von Deiß­lin­gen ohne Strom. De Lage ist im Moment unklar. Bür­ger­meis­ter Ralf Ulb­rich, von der NRWZ befragt, konn­te noch kei­ne genaue­ren Aus­künf­te geben.

Erst am Vor­tag ist die Deiß­lin­ger Feu­er­wehr zu einem Brand geru­fen wor­den. Dort hat­te ein Feu­er eine Woh­nung unbe­wohn­bar gemacht.

Hier tau­schen sich NRWZ-Leser über den Unglücks­fall aus: 

Wir berich­ten nach.