Bürgerinformation zur neuen Mehrzweckhalle in Villingendorf

VILLINGENDORF – Unter dem Motto „Villingendorf entwickelt sich weiter“ lud Bürgermeister Marcus Türk alle Einwohnerinnen und Einwohner aus Villingendorf zu einer Bürgerinformation in die Aula der Grund- und Werkrealschule ein. Begonnen wurde die Veranstaltung mit einem bildhaften Rückblick über das Jahr 2019.

Neben der Kinderbetreuung wurden auch die aktuelle Bauplatzsituation sowie die Weiterentwicklung der Gewerbebauplätze angesprochen. Ebenso ging der Schultes auf die Veranstaltungen der vergangenen Monate ein. Besonders hervorgehoben wurde dabei die Gewerbeschau „Villingendorf schafft was!“, die als großer Erfolg gewertet werden konnte. „Sehr stolz“ könnten die Villingendorferinnen und Villingendorfer darauf sein, was der Ort an diesem Tag auf die Beine gestellt habe, so Türk. Insbesondere zeigte sich der Bürgermeister erfreut über die hervorragende Zusammenarbeit zwischen der Gemeindeverwaltung, den Gewerbetreibenden und den Vereinen, ohne die ein solcher Erfolg nicht möglich gewesen wäre.

Auch wurden die baulichen Veränderungen in der Gemeinde aufgezeigt, die seit Januar umgesetzt wurden. Die Sanierung der sanitären Anlagen der GWRS sowie die Dachsanierung des Grundschulgebäudes wurden mit Hilfe von prägnanten Bildern ebenso erläutert wie die Neugestaltung des Spielplatzes in der Fichtenstraße oder die Gehwegausbesserungsarbeiten in der Breite.

Auch, was die derzeit laufenden Projekte anbelangt, wurde die Öffentlichkeit bei dieser Veranstaltung auf den aktuellen Stand der Dinge gebracht. So wurde von den kürzlich begonnenen vorbereitenden Maßnahmen zum Abbruch des Zwischentraktes der Schule berichtet und den daran anschließenden eigentlichen Abbrucharbeiten, die Anfang November abgeschlossen sein sollen. Bis dahin ist von einer eingeschränkten Begehbarkeit des Schulareals auszugehen. Insbesondere ist so lange kein Durchgang von der Halle über den Schulhof zur Ortsmitte möglich. Bezüglich der im Juni begonnenen Sanierungsmaßnahmen der Rottweiler Straße konnte der Bürgermeister berichten, dass das Projekt aller Voraussicht nach Ende Oktober abgeschlossen werden kann.

Ein Projekt, dessen Beginn in nächster Zeit ansteht, ist der zweite Bauabschnitt des Betreuten Wohnens in der Breite. Voraussichtlich Mitte November solle mit dem Bau begonnen werden. Eine öffentliche Informationsveranstaltung soll am 7. November 2019 in der Seniorenwohnanlage stattfinden, versprach Marcus Türk.

Mit „Hoheim-Wirtsgasse“ und „Hirschäcker-Nord“ wurden auch zwei laufende Bebauungsplanverfahren angesprochen. Beide hätten zum Ziel, innerörtliche Bauplätze zu schaffen, so Türk. Beim Gebiet „Hoheim-Wirtsgasse“ befinde man sich noch in Verhandlungen mit Grundstückseigentümern, die vor einem Weiterführen des Verfahrens noch abgeschlossen werden müssten. Beim Gebiet „Hirschäcker-Nord“ wartet die Gemeinde noch auf die Klärung mehrerer Sachverhalte, bevor hierüber erneut im Gemeinderat beraten werden kann.

Nach dem Vortrag des Gemeindeoberhaupts folgte die Vorstellung des Projekts „Neubau der Mehrzweckhalle“. In seiner Einleitung bezeichnete Marcus Türk dies als „Jahrhundertprojekt für Villingendorf“ und wies auf dessen Bedeutung in sportlicher, kultureller, sozialer und pädagogischer Hinsicht für die kommenden Jahrzehnte hin. Die voraussichtlichen Gesamtkosten in Höhe von etwa neun Millionen Euro bedeuteten aber auch, dass der finanzielle Spielraum für die kommenden Jahre stark eingeschränkt sei und auf eine konsequente Konsolidierung des Haushaltes geachtet werden müsse.

Sodann übernahm Kai-Uwe Sroczinski vom Architekturbüro ktl aus Rottweil und brachte den Anwesenden die Details des Projekts anhand von ausführlichen Planunterlagen näher. Hierbei wurde insbesondere auf die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten eingegangen, welche die zukünftige Halle bieten wird. Die zahlreichen Nachfragen aus der Zuhörerschaft zeigten deutlich, wie wichtig dieses Projekt den Menschen in Villingendorf ist.

Schlussendlich lud Bürgermeister Türk die Anwesenden noch zum zwanglosen Gespräch bei Snacks und Getränken ein, um über verschiedene Themen in der Gemeinde zu sprechen.

 

-->

Mehr auf NRWZ.de