Teilnehmer der Bürgertische in Irslingen. Foto:pm

DIETINGEN-IRSLINGEN – Vor Feri­en­be­ginn sind die Bür­ger­ti­sche in Irs­lin­gen zu Ende gegan­gen. Sie fan­den an zehn Ter­mi­ne statt und haben sich laut Pres­se­mit­tei­lung mit vie­len Facet­ten des Älter­wer­dens beschäf­tigt. Die Bür­ger­ti­sche sind Teil des Bür­ger­be­tei­li­gungs­pro­zes­ses, der seit Anfang des Jah­res vor Ort statt­fin­det.

Nach den Feri­en möch­ten die Initia­to­ren mit allen Betei­lig­ten der Bür­ger­ti­sche erneut zusamm­kom­men. Der Ter­min ist für den 11. Sep­tem­ber, ab 19:30 Uhr im katho­li­schen Gemein­de­haus anbe­raumt. Bei die­sem Gedan­ken­aus­tausch soll über­legt wer­den, wel­che Anre­gun­gen jetzt schon mit wenig Auf­wand umge­setzt wer­den kön­nen.

Für den Mode­ra­ter und Bera­ter Peter Beck ist Irs­lin­gen das kleins­te Pro­jekt, das er betreut und das ein­zi­ge, das in Koope­ra­ti­on zwi­schen Ort­schafts­rat und Kir­chen­ge­mein­de­rat durch­ge­führt wird. Die­se Allein­stel­lungs­merk­ma­le mögen viel­leicht der Grund sein, wes­halb die stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de des Kir­chen­ge­mein­de­rats als Refe­ren­tin nach Stutt­gart ein­ge­la­den wur­de. Im Rah­men einer Fort­bil­dung für Initia­to­ren von ambu­lant betreu­ten Wohn­ge­mein­schaf­ten hat sie das Irs­lin­ger Pro­jekt vor­ge­stellt.

Als wei­te­ren Schritt steht die anony­me Bür­ger­be­fra­gung im Herbst an. Auf der Grund­la­ge der Ergeb­nis­se aus den Bür­ger­ti­schen und der Bür­ger­be­fra­gung for­mu­lie­ren Kir­chen­ge­mein­de­rat und Ort­schafts­rat im Anschluß dar­an ers­te Maß­nah­men­emp­feh­lun­gen. Die­se wer­den bei der Abschluss­ver­an­stal­tung Anfang 2019 der Bür­ger­schaft vor­ge­stellt, so dass das Pro­jekt “Irs­lin­gen hat Zukunft – gut leben und woh­nen im Alter” von der Ide­en­pha­se in die Umset­zung gehen kann.