“Cavemen” Villingendorf: Feuer hinterlässt ein riesiges Brandloch – vor allem finanziell

Benefizkonzert und mehr geplant

Im Vollbrand: das Vereinsheim der Cavemen Villingendorf. Foto: Peter Arnegger

Die Villingendorfer Cavemen, die Baseballer, deren Vereinsheim ein Feuer zerstört hat, haben den ersten Kassensturz gemacht. Sie haben die angekündigte Zahlung der Versicherung und die eingegangenen Spenden zusammen gezählt – und “ein riesiges Brandloch” ermittelt, wie sie mitteilen. Sie “zeigen sich entsetzt”, schreiben sie. Denn: “Nach dem Brand ist der Schaden weitaus größer als angenommen.”

Einen Sachschaden von 150.000 Euro hat die Polizei nach dem Feuer vom vergangenen Novembermorgen zunächst angenommen. Da machen sich die Summen, die die Baseballer jetzt vorgelegt haben, eigentlich nicht schlecht. Doch es sieht tatsächlich viel schlimmer aus.

Nach dem Brand auf dem Gelände der Cavemen, dem unter anderem auch das neugebaute Vereinsheim komplett zum Opfer fiel, könne zur Brandursache nach wie vor keine abschließende Aussage gemacht werden. Das teilen die Sportler mit. “Die ermittelnden Behörden sind offensichtlich noch nicht entscheidend weitergekommen”, so das fazit des Vereins. Die Cavemen äußern sich angesichts dessen nun erstmals öffentlich über die finanziellen Ausmaße des Feuers, “um Transparenz zu schaffen und auch die Höhe der geleisteten Zuwendungen von ganzem Herzen dankbar zu erwähnen”, wie sie weiter schreiben.

Die Versicherung beziffert den Schaden nach Sichtung aller Fakten auf 250.000 Euro und somit weitaus höher als bisher angenommen. 

Sichtlich bestürzt ob dieser Tatsache zeigt sich der Vorsitzende der Villingendorf Cavemen, Claus Jochen Dreier, der alle Mitglieder aufruft, jetzt zusammen zu helfen um den Wiederaufbau gemeinsam zu realisieren. “Es wird jetzt jedes einzelne Mitglied gebraucht, um das Projekt Wiederaufbau, das ja bereits begonnen hat, zu realisieren”, wird Dreier zitiert. “Das geht nur zusammen.” Geschockt hatte der Vereinschef seinerzeit schon vor den verkohlten Trümmern des Vereinsgebäudes gestanden.

Die Versicherung beteiligt sich nach aktuellem Stand an der Schadenswiedergutmachung mit 125.000 Euro. An Spenden inklusive der übergebenen Einnahmen aus Hilfsaktionen seien 20.000 Euro eingegangen – “großartig”, nennt der Verein diese Summe.

Und dennoch: “Jeder, der rechnen kann, merkt, trotz aller Unterstützung und Hilfsbereitschaft bleibt das Brandloch groß, das die Villingendorf Cavemen nun in den nächsten Jahren stopfen müssen.” Es fehlen gut 100.000 Euro.

Sie wollen es nach eigenen Angaben aber “irgendwie schaffen”, denn Cavemen, also Höhlenmenschen, seien stark, so der Verein.

An den kommenden Wochenenden seien als nächstes die Abbruch-, Sortier- und Entsorgungsarbeiten geplant. Im April soll ein großes Benefizkonzert “Rock for the Cavemen” in Villingendorf stattfinden. Details, auch über die weiteren geplanten Maßnahmen, will der Verein nach und nach veröffentlichen.