Daniel Karrais. Foto: pm

ROTTWEIL – Der FDP Bezirks­ver­band Süd­ba­den hat in sei­ner letz­ten Sit­zung Dani­el Kar­rais als Spit­zen­kan­di­dat für die Euro­pa­wahl nomi­niert. Nach­dem er bereits im Mai von der Kreis-FDP als Euro­pa­kan­di­dat vor­ge­schla­gen wur­de, setz­te sich Kar­rais im Bezirk gegen drei ande­re Mit­be­wer­ber im zwei­ten Wahl­gang mit abso­lu­ter Mehr­heit durch.

In sei­ner Vor­stel­lung kün­dig­te der 28-Jäh­ri­ge Maschi­nen­bau­in­ge­nieur an vor allem für die jun­gen Wäh­ler als Vor­bild fun­gie­ren zu wol­len. „Den Bre­x­it hät­te es mit höhe­rer Betei­li­gung der Jün­ge­ren bei der Abstim­mung nicht gege­ben“, sag­te Kar­rais mit Blick auf die all­ge­mei­ne Euro­pa­skep­sis. Es sei daher wich­tig die jun­ge Genera­ti­on für die euro­päi­sche Idee zu begeis­tern, die oft als selbst­ver­ständ­lich hin­ge­nom­men wer­de, so der FDP-Kan­di­dat wei­ter.

Durch die natio­na­len Allein­gän­ge von US-Prä­si­dent Donald Trump zei­ge sich, dass Euro­pa sich zusam­men­rau­fen müs­se um auf der welt­po­li­ti­schen Büh­ne etwas bewir­ken zu kön­nen. „Durch ein geein­tes Euro­pa wer­den deut­sche Inter­es­sen bes­ser ver­tre­ten. 500 Mil­lio­nen Euro­pä­er haben mehr Gewicht als 82 Mil­lio­nen Deut­sche“, ist Kar­rais über­zeugt, der sich in ers­ter Linie als Euro­pä­er füh­le.

In sei­nen wei­te­ren Aus­füh­run­gen ging der Euro­pa­kan­di­dat beson­ders auf die Umwelt­po­li­tik und Digi­ta­li­sie­rung als nur gemein­schaft­lich lös­ba­re Auf­ga­ben ein. „Alle reden vom auto­no­mem Fah­ren und Flug­ta­xis, aber unse­re digi­ta­le Infra­struk­tur reicht man­cher­orts nicht ein­mal um einen Mail­an­hang her­un­ter­zu­la­den“, sag­te Kar­rais, der sich auch bei den Kreis­tags­wah­len mit der FDP für einen flä­chen­de­cken­den Glas­fa­ser­aus­bau im Kreis Rott­weil stark machen will.

Die nächs­te Hür­de muss am 20. Okto­ber bei der FDP-Lan­des­ver­tre­ter­ver­samm­lung in Schwä­bisch Gmünd genom­men wer­den. Dort will Kar­rais mit dem Bezirk Süd­ba­den auf einem der vor­ders­ten Lis­ten­plät­ze antre­ten und sich damit gute Chan­cen auf einen aus­sichts­rei­chen Platz auf der FDP-Bun­des­lis­te zur Euro­pa­wahl sichern.