Deißlinger Globetrotter erzählen von Südamerika

1
Jürgen Bögelspacher und Jo Hengstler haben Südamerika bereist. Foto: pm

DEISSLINGEN – Wenn einer eine Rei­se macht, dann hat er was zu erzäh­len. Wenn zwei eine Rei­se machen, haben sie noch mehr zu erzäh­len. Jür­gen Bögelspa­cher und Jo Hengst­ler haben mal wie­der eine Rei­se gemacht, die­ses­mal nach Süd­ame­ri­ka, und davon erzäh­len sie am Sams­tag, 24. Novem­ber ab 20 Uhr und am Sonn­tag, 25. Novem­ber ab 15 Uhr im katho­li­schen Gemein­de­zen­trum in der Deiß­lin­ger Pfarr­gas­se mit einem Audi­vi­si­ons­vor­trag, der wie jedes Mal, wenn die bei­den zusam­men unter­wegs sind, garan­tiert jede Men­ge Span­nung und auch ganz viel Grund zum Lachen bie­tet.

Denn sie haben schon die hal­be Welt mit­ein­an­der bereist, und wenn sie von ihren Rei­sen erzäh­len, dann ist das immer ein fas­zi­nie­ren­des Erleb­nis. Sicher nicht so toll wie die Rei­se selbst, aber span­nend genug. Süd­ame­ri­ka, das war für Jo Hengs­ter Neu­land, nicht jedoch für Jür­gen „Beges” Bögelspa­cher, der schon vor 30 Jah­ren hier war, und sich von sei­nem Kum­pel über­re­den ließ, es noch ein­mal zu durch­rei­sen – im Gegen­zug ging Jo Hengst­ler vor­letz­tes Jahr mit nach Kamt­schat­ka. Was sie gese­hen haben? Die Ata­ca­ma-Wüs­te, den tro­ckens­ten Land­strich, den die Erde der­zeit zu bie­ten hat, wo aber auch das dritt­größ­te Gey­sir­feld der Erde zu fin­den ist, auf 4200 Metern Höhe.

Die Oster­in­sel, das ist der vom Fest­land abge­le­gens­te Ort der Welt, und so hat er sich auch sei­ne Ein­zig­ar­tig­keit behal­ten. Hier fan­den die bei­den unglaub­lich gast­freund­li­che Bewoh­ner, begeis­ter­te Rug­by­spie­ler und natür­lich die uralten, geheim­nis­vol­len Stein­skulp­tu­ren, für die die Insel berühmt ist, aber auch unglaub­lich gro­ße reli­giö­se Tole­ranz. Sie waren aber auch auf dem Peri­to-More­no-Glet­scher, dem größ­ten Argen­ti­ni­ens, sind durch die zer­klüf­te­ten Ber­ge der Cer­ro Tor­res gewan­dert, die in der letz­ten Eis­zeit zu skur­ri­len rie­si­gen Skulp­tu­ren geschlif­fen wur­den, und fuh­ren mit dem Boot durch den Bea­gle-Kanal, wo sie Pin­gui­ne, See­lö­wen und jede Men­ge See­vö­gel sahen.

Und sie besuch­ten die rie­si­gen Igu­acu-Was­ser­fäl­le, wo der Fluss bis zu 82 Meter in die Tie­fe stürzt, mit bis zu 7000 Kubik­me­ter Was­ser in einer Sekun­de. Das alles haben sie in eine Show gepackt, die span­nend und spa­ßig sein wird wie jede ande­re zuvor, in denen die fas­zi­nie­ren­den Bil­der vom lei­den­schaft­li­chen Foto­gra­fen Beges und die pas­sen­de musi­ka­li­sche Unter­ma­lung vom eben­so lei­den­schaft­li­chen Musi­ker Jo für ganz viel Stim­mung sor­gen.

Kar­ten gibt es im Vor­ver­kauf in der Musik­box in Rott­weil und bei Optik Angst und im Foto­stu­dio von Jür­gen Bögelspa­cher in Deiß­lin­gen.

Diesen Beitrag teilen …