5.4 C
Rottweil
Dienstag, 18. Februar 2020

Deißlinger Globetrotter erzählen von Südamerika

DEISSLINGEN – Wenn einer eine Reise macht, dann hat er was zu erzählen. Wenn zwei eine Reise machen, haben sie noch mehr zu erzählen. Jürgen Bögelspacher und Jo Hengstler haben mal wieder eine Reise gemacht, diesesmal nach Südamerika, und davon erzählen sie am Samstag, 24. November ab 20 Uhr und am Sonntag, 25. November ab 15 Uhr im katholischen Gemeindezentrum in der Deißlinger Pfarrgasse mit einem Audivisionsvortrag, der wie jedes Mal, wenn die beiden zusammen unterwegs sind, garantiert jede Menge Spannung und auch ganz viel Grund zum Lachen bietet.

Denn sie haben schon die halbe Welt miteinander bereist, und wenn sie von ihren Reisen erzählen, dann ist das immer ein faszinierendes Erlebnis. Sicher nicht so toll wie die Reise selbst, aber spannend genug. Südamerika, das war für Jo Hengster Neuland, nicht jedoch für Jürgen „Beges“ Bögelspacher, der schon vor 30 Jahren hier war, und sich von seinem Kumpel überreden ließ, es noch einmal zu durchreisen – im Gegenzug ging Jo Hengstler vorletztes Jahr mit nach Kamtschatka. Was sie gesehen haben? Die Atacama-Wüste, den trockensten Landstrich, den die Erde derzeit zu bieten hat, wo aber auch das drittgrößte Geysirfeld der Erde zu finden ist, auf 4200 Metern Höhe.

Die Osterinsel, das ist der vom Festland abgelegenste Ort der Welt, und so hat er sich auch seine Einzigartigkeit behalten. Hier fanden die beiden unglaublich gastfreundliche Bewohner, begeisterte Rugbyspieler und natürlich die uralten, geheimnisvollen Steinskulpturen, für die die Insel berühmt ist, aber auch unglaublich große religiöse Toleranz. Sie waren aber auch auf dem Perito-Moreno-Gletscher, dem größten Argentiniens, sind durch die zerklüfteten Berge der Cerro Torres gewandert, die in der letzten Eiszeit zu skurrilen riesigen Skulpturen geschliffen wurden, und fuhren mit dem Boot durch den Beagle-Kanal, wo sie Pinguine, Seelöwen und jede Menge Seevögel sahen.

Und sie besuchten die riesigen Iguacu-Wasserfälle, wo der Fluss bis zu 82 Meter in die Tiefe stürzt, mit bis zu 7000 Kubikmeter Wasser in einer Sekunde. Das alles haben sie in eine Show gepackt, die spannend und spaßig sein wird wie jede andere zuvor, in denen die faszinierenden Bilder vom leidenschaftlichen Fotografen Beges und die passende musikalische Untermalung vom ebenso leidenschaftlichen Musiker Jo für ganz viel Stimmung sorgen.

Karten gibt es im Vorverkauf in der Musikbox in Rottweil und bei Optik Angst und im Fotostudio von Jürgen Bögelspacher in Deißlingen.

 

Mehr auf NRWZ.de