Die Vereinigung Ackernative Solidarische Landwirtschaft (SoLaWi) in der “Politwerkstatt” der ÖDP

Der Kreisverband der Ökologisch-Demokratischen Partei / Familie und Umwelt (ÖDP) beschäftigt sich im Rahmen seiner Veranstaltungsreihe “Politwerkstatt” mit der “Ackernative Solidarische Landwirtschaft (SoLaWi) e. V. Die Vereinsvorsitzende Elisabeth Wahl stellt am Mittwoch, 27. November, um 20 Uhr im Gasthaus Hutneck in Schramberg-Sulgen den im Januar 2018 in Hardt gegründeten Verein vor. Hierüber informiert die ÖDP in einer Pressemitteilung.

Seit dem Frühjahr 2018 bewirtschaftet SoLaWi erfolgreich einen Garten in Hardt. 2019 ist eine Ackerfläche in Winzeln dazu gekommen. Sie wird gemeinsam von den Vereinsmitgliedern und dem Vereinsgärtner Simon Ohnmacht aus Winzeln auf seinem seit Jahrzehnten nach Biolandrichtlinien geführten Betrieb bearbeitet. Die Ernte teilen, Verantwortung gemeinsam übernehmen, faire Löhne, Zusammenarbeit und Gemeinschaft und das Ganze in Bio kennzeichnen den alternativen Ansatz der SoLaWi. Regionale Produktion, plastikfreies Wirtschaften, Kooperation mit Schulen sind weitere wichtige Vereinsziele. Mitglieder und alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen.

 

-->

 

-->