Zu einem Brand in einem älte­ren Bau­ern­haus ist es am spä­ten Sonn­tag­abend in der Engel­gas­se in Irs­lin­gen gekom­men. Das Haus ist nun unbe­wohn­bar. Zwei Men­schen wur­den ver­letzt.

Die 63-jäh­ri­ge Haus­be­sit­ze­rin war offen­bar zunächst außer Haus. Sie bemerk­te bei ihrer Rück­kehr gegen 22.30 Uhr star­ken Rauch­ge­ruch und stell­te offe­nes Feu­er vor dem Holz­ofen in der Küche fest. Dar­auf­hin ver­stän­dig­te sie die Feu­er­wehr.

Die Gesamt­feu­er­wehr Die­tin­gen rück­te mit 53 Mann und sechs Fahr­zeu­gen an den Brand­ort aus. Sie wur­den von der Feu­er­wehr Rott­weil mit der Dreh­lei­ter unter­stützt. Kreis­brand­meis­ter Mario Rumpf mach­te sich vor Ort ein Bild des Gesche­hens.

Der Feu­er­wehr gelang es laut einem bericht des Poli­zei­füh­rers vom Dienst im Prä­si­di­um Tutt­lin­gen rasch, den sich bereits bis in das Dach­ge­schoss aus­ge­brei­te­te Schwel­brand unter Kon­trol­le zu brin­gen. Für die Lösch­ar­bei­ten muss­te die Dach­haut des Gebäu­des geöff­net wer­den.

Das Gebäu­de ist der­zeit nicht mehr bewohn­bar. Der Scha­den am Gebäu­de beläuft sich nach ers­ten Schät­zun­gen auf rund  50.000 Euro.

Die 63-jäh­ri­ge Haus­be­sit­ze­rin zog sich eine leich­te Rauch­gas­ver­gif­tung zu. Ein 24 Jah­re alter Feu­er­wehr­mann erlitt vor Beginn sei­ner Lösch­tä­tig­keit ein Kreis­lauf­zu­sam­men­bruch und muss­te medi­zi­nisch ver­sorgt wer­den.

Die Ermitt­lun­gen zur Brand­ur­sa­che dau­ern noch an. Es wird nach­be­rich­tet.