Sulz: Spaziergänger rutscht Steilhang hinab – Rettungshubschrauber angefordert

DRK, Feuerwehr und Höhenrettung im Einsatz

In einem Wald­stück bei Sulz am Neckar (Kreis Rott­weil) ist ein Spa­zier­gän­ger am Sonn­tag nach­mit­tag einen Steil­hang hin­ab gestürzt. Der Ret­tungs­hub­schrau­ber wur­de hin­zu geru­fen. Unglücks­ort ist ein anstei­gen­des Wald­stück zwi­schen Sulz und dem Stadt­teil Holz­hau­sen.

Höhen­ret­tung zwi­schen Sulz und Holz­hau­sen. Die Ein­satz­kräf­te sind vor Ort. Foto: Robin Hei­de­priem

 

 

 

 

Fotos: Robin Hei­de­priem

Update 19.50 Uhr: Gera­de noch bevor es dun­kel wur­de, konn­ten die Hel­fer der Feu­er­wehr Sulz und der Berg­wacht Rott­weil einen Mann aus dem Hang ret­ten, der vom soge­nann­ten „Schlan­gen­weg­le“ hin­un­ter ins Neckar­tal geht. Alar­miert wur­den die Ret­tungs­kräf­te von einer zwei­ten Per­son, wel­che den Gestürz­ten beglei­tet hat­te. Die­se hat­te gegen 16 Uhr die Leit­stel­le ange­ru­fen, wel­che alle Kräf­te auf den Weg schick­te.

Der Ein­stieg in das Gelän­de war zunächst vom Neckar­tal, direkt hin­ter der Klär­an­la­ge erfolgt. Dort mach­ten sich die Hel­fer mit Stadt­brand­meis­ter Eugen Heiz­mann auf den Weg. Nach meh­re­ren hun­dert Metern ist die Per­son, wel­che alar­miert hat, auf­ge­taucht und hat die Hel­fer zur Absturz­stel­le geführt.

Inzwi­schen waren die Hel­fer der Berg­wacht Rott­weil ein­ge­trof­fen und hal­fen mit, den Ver­un­fall­ten zu ber­gen.

Die Feu­er­wehr, der Not­arzt und wei­te­re Hel­fer wur­den nach Holz­hau­sen umge­lei­tet. Direkt an der Sul­zer Stra­ße park­ten die Fahr­zeu­ge, wel­che Zugang zum Schlan­gen­weg­le such­ten. Dort­hin wur­de die ver­letz­te Per­son getra­gen, in das DRK-Fahr­zeug gebracht und nach der wei­te­ren Ver­sor­gung ging es zum Sport­ge­län­de, wo der Hub­schrau­ber einen Platz zum Lan­den gefun­den hat­te. Da es in der Zwi­schen­zeit dun­kel gewor­den war, muss­te die Feu­er­wehr die Lan­de­flä­che beleuch­ten, um eine siche­re Lan­dung zu ermög­li­chen. Danach ging alles schnell, nach weni­gen Minu­ten flog der Hub­schrau­ber mit dem Ver­letz­ten in den dunk­len Him­mel davon.

Die ursprüng­li­che Mel­dung: Zwei Per­so­nen waren offen­bar im Wald­stück zwi­schen Sulz und Holz­hau­sen zu Fuß unter­wegs, eine davon ist einen Steil­hang hin­ab gerutscht. Der Ret­tungs­hub­schrau­ber Chris­toph 11 hol­te den Ver­letz­ten am Sport­platz ab. Dort­hin haben die Ret­ter ihn gebracht.

Feu­er­wehr und Ret­tungs­dienst waren zur städ­ti­schen Klär­an­la­ge geru­fen wor­den. Ein­satz­stich­wort: Ret­tung aus unweg­sa­mem Gelän­de. An die Stra­ße, an der die Klär­an­la­ge liegt, grenzt das Wald­stück.

Das Rote Kreuz ist zunächst mit einem Not­arzt und einem Ret­tungs­wa­gen in der Nähe des Unglücks­orts ein­ge­trof­fen. Auch der Kom­man­dant der Feu­er­wehr Sulz, Stadt­brand­meis­ter Eugen Heiz­mann, war vor Ort. Zwi­schen­zeit­lich war zudem die zusätz­lich ange­for­der­te Höhen­ret­tung der Berg­wacht ein­ge­trof­fen, berich­te­te unser Mit­ar­bei­ter vor Ort.