9.5 C
Rottweil
Montag, 24. Februar 2020

Einverständnis für zwei Windkraftanlagen

Schenkenzeller Gemeinderat stimmt Projekt einer Seedorfer Firma zu

Der Schenkenzeller Gemeinderat hat am Mittwoch das Einverständnis zum Bau zweier Windräder auf dem Schmidsberger Platz erteilt. Ob die Anlagen auch gebaut werden können, ist damit aber noch nicht entschieden.

Die Seedorfer Firma „Kreuzberger und Spengler Regenerative Energie“ hat beim Landratsamt Rottweil den Bauantrag für zwei Windräder mit jeweils gut vier Megawatt Nennleistung gestellt. Bei 159 Meter Nabenhöhe und 141 Meter Rotordurchmesser beträgt die Gesamthöhe der Anlagen etwa 230 Meter. Das Vorhaben liege innerhalb der vom Gemeinderat definierten Konzentrationsfläche, berichtete Bürgermeister Bernd Heinzelmann .

Ursprünglich wollte die Seedorfer Firma auf dem Schmidsberger Platz drei Windräder aufstellen. Der Gemeinderat von Rippoldsau-Schapbach hat das Vorhaben aber auf seiner Gemarkung abgelehnt und so konzentriert sich der Investor auf zwei Anlagen auf Schenkenzeller Gemarkung.

Der Schenkenzeller Rat hat sich schon mehrfach mit  Windkraftanlagen auf dem Höhenrücken südlich des Schmidsberger Platzes beschäftigt, zuletzt im Juli 2017. Die Erschließung dieses Gebiets sei in der Vergangenheit ein entscheidender Punkt gewesen, der nun gelöst sei, so der Bürgermeister.

Ob die Windräder tatsächlich gebaut werden, entscheide auch die artenrechtliche Prüfung: Das Gebiet  gelte als Korridor von Auerwild und Waldschnepfe. Außerdem sollen  Fledermäuse dort leben. Der Betreiber müsse auf jeden Fall einen Ausgleich schaffen.

Die potenziellen Betreiber von Windkraftanlagen müssten inzwischen auch eine Wirtschaftlichkeitsberechnung bei der Bundesnetzagentur einreichen. Erst wenn all diese Voraussetzungen erfüllt würden, könne ein Windenergieprojekt gebaut werden. „Das wird noch richtig spannend“, meinte Bürgermeister Heinzelmann. Die Räte erteilten einstimmig das gemeindliche Einvernehmen, weil die Energiewende notwendig sei und sich die Kommune in einer früheren Sitzung für diese Fläche ausgesprochen habe. (rg)

 

Mehr auf NRWZ.de