Eisglatte Fahrbahn: Schwerer Unfall auf der alten B 14

Strecke derzeit gesperrt / Manche Autofahrer nutzen sie dennoch

5313
Schwerer Unfall auf eisglatter Straße: Die Fahrerin eines Kleinwagens kam ins Krankenhaus. Fotos: Peter Arnegger

Bei einem Unfall zwi­schen Vil­lin­gen­dorf und Tal­hau­sen (Kreis Rott­weil), auf der alten Bun­des­stra­ße 14 ist am Mor­gen eine Frau schwer ver­letzt wor­den. Sie war mit ihrem Klein­wa­gen nach ers­ten Ermitt­lun­gen zu schnell auf abschüs­si­ger Stra­ße unter­wegs. Der Kia kam ins Schleu­dern und über­schlug sich an der Böschung. Die Stra­ße ist für den Ver­kehr der­zeit eigent­lich gesperrt. Sie war zum Unfall­zeit­punkt spie­gel­glatt.

Zu Fuß konn­ten sich die Ret­tungs­kräf­te an der Unfall­stel­le nur mit Mühe fort­be­we­gen. Über­frie­ren­de Näs­se mach­te die alte B 14 zwi­schen Vil­lin­gen­dorf und Tal­hau­sen zu einer tückisch glat­ten Stra­ße. Einer Kia-Fah­re­rin wur­de das offen­bar zum Ver­häng­nis: Rich­tung Tal­hau­sen unter­wegs kam sie auf der abschüs­si­gen Stra­ße mit ihrem Klein­wa­gen zunächst ins Schleu­dern, prall­te dann mehr­mals in die auf­stei­gen­de Böschung. Das Auto blieb schließ­lich auf der Sei­te lie­gen.

Die Feu­er­weh­ren Vil­lin­gen­dorf und Rott­weil sind mit ins­ge­samt zehn Fahr­zeu­gen zur Unfall­stel­le aus­ge­rückt. Auch das Rote Kreuz war unter ande­rem mit einem Not­arzt dazu geru­fen wor­den. Die Ein­satz­mel­dung sprach zunächst von einer unkla­ren Lage.

Die Frau hat­te aller­dings selbst den Not­ruf abset­zen kön­nen und konn­te von der Feu­er­wehr, nach­dem der Wagen auf sei­ne vier Räder gestellt wor­den war auch rasch aus dem Kia befreit wer­den. Sie wur­de nicht lebens­ge­fähr­lich ver­letzt, so jeden­falls der aktu­el­le Stand.

Zur­zeit ist die Stre­cke, die alte B 14 zwi­schen Vil­lin­gen­dorf und Tal­hau­sen, wegen Baum­fäll­ar­bei­ten gesperrt. Lini­en­bus­se dür­fen sie befah­ren, für einen von ihnen kam es wegen des Unfalls auch zu einer Ver­spä­tung.

Für alle ande­ren Ver­kehrs­teil­neh­mer gilt aller­dings ein Durch­fahrts­ver­bot. Nach momen­ta­nem Stand hät­te die Frau also gar nicht auf der Stra­ße unter­wegs sein dür­fen. Doch wäh­rend der Unfall­auf­nah­me kamen auch ande­re Autos her­an gefah­ren, deren Len­ker aller­dings beim Anblick des Blau­lichts umkehr­ten. 

Der Unfall geschah gegen 7 Uhr. Die Tem­pe­ra­tu­ren zu die­ser Zeit: win­ter­lich. Nas­se Flä­chen auf der Stra­ße waren des­halb tückisch glatt.