Energie-Checks zum Nulltarif

Nachhaltigkeitsregion 5G

Bei der Vertragsunterzeichnung, von links: Stehend Mark Krasser (Aldingen), Dominic Butz (Bürgermeister Frittlingen), Thomas Albrecht (Bürgermeister Wellendingen) und Rudolf Wuhrer (Bürgermeister Denkingen). Sitzend Rolf Halter (Energie-Agentur), Ralf Ulbrich (Bürgermeister Deißlingen), Joachim Bühner (Energie-Agentur) und Meike Militz (Verbraucherzentrale). Foto: wede

Die Gemein­den der Nach­hal­tig­keits­re­gi­on 5G über­neh­men die Eigen­an­tei­le ihrer Bür­ger für Ener­gie-Checks. Aldin­gen, Deiß­lin­gen, Den­kin­gen, Fritt­lin­gen und Wel­len­din­gen haben in der vori­gen Woche mit der Ver­brau­cher­zen­tra­le und der Ener­gie-Agen­tur des Krei­ses eine ent­spre­chen­de Ver­ein­ba­rung geschlos­sen.
Ener­gie­spa­ren ist sinn­voll – aber wo anset­zen? Dafür gibt es den Ener­gie-Check in sei­nen ver­schie­de­nen Aus­prä­gun­gen. das beginnt mit dem Basis-Check. Dabei ste­hen Strom- und Wär­me­ver­brauch im Mit­tel­punkt. Es wer­den ein­fa­che und kos­ten­güns­ti­ge Mög­lich­kei­ten auf­ge­zeigt, mit denen sich die Ener­gie­kos­ten sen­ken las­sen. Hier beträgt der Eigen­an­teil der Bür­ger zehn Euro – die rest­li­chen Kos­ten wer­den vom Bun­des­wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um getra­gen.
Beim Gebäu­de-Check, der sich gezielt an Haus­ei­gen­tü­mer rich­tet, beu­treilt der Ener­gie­be­ra­ter den Strom- und Wär­me­ver­brauch, die Hei­zungs­an­la­ge sowie die Gebäu­de­hül­le des Wohn­hau­ses. Es gibt Tipps zur För­de­rung, aber „kein Kun­de ist ver­pflich­tet, irgend etwas davon umzu­set­zen“, betont Ralf Büh­ner, Geschäfts­füh­rer der Ener­gie-Agenur.
Gründ­li­cher befas­sen sich die Prü­fer beim Heiz-Check mit dem Heiz­sys­tem. „Dafür brau­chen wie sechs bis sie­ben Stun­den“, beton­te Rolf Hal­ter von der Ener­gie-Agen­tur. Der eigen­an­teil des Kun­den beträgt 40 Euro. Noch län­ger braucht der Solar­wär­me-Check („Königs­dis­zi­plin“), näm­lich acht bis zwölf Stun­den. Auch hier wer­den 40 Euro fäl­lig – die tra­gen aber nun die fünf Gemein­den. Und: Eine Hei­zungs­an­la­ge kann nur bei Voll­last gecheckt wer­den, also im Win­ter. Solar­an­la­gen hin­ge­gen kön­nen nur von Mai bis Sep­tem­ber getes­tet wer­den. Ins­ge­samt rech­nen die Ener­gie­be­ra­ter mit 75 Checks in den fünf Gemein­den.
Für den Fritt­lin­ger Bür­ger­meis­ter Domi­nic Butz war es übri­gens die ers­te Amts­hand­lung über­haupt.

Ter­mi­ne kön­nen über die Ener­gie-Agen­tur ver­ein­bart wer­den: Tel. 07461/ 910 13 50 für Den­kin­gen, Aldin­gen und Fritt­lin­gen, 0741 – 480 05 89 für Deiß­lin­gen und Wel­len­din­gen. Oder aber über die Ver­brau­cher­zen­tra­le: Tel. 0800 809 802 400 (kos­ten­frei).