Erlebnisreiche Tage im französischen Taizé

KREIS ROTTWEIL – Rund 45 Firmlinge und Jugendliche aus Rottweil, Zimmern und Oberndorf haben sich in den Herbstferien auf den Weg nach Taizé gemacht, einem kleinen Ort im französischen Burgund. Mit etwa 2000 anderen Jugendlichen aus verschiedenen Nationen erlebten sie in der dortigen ökumenischen, internationalen Jugendbegegnungsstätte der Brüder von Taizé besinnliche und ereignisreiche Tage.

Regelmäßige Gebetszeiten, Bibeleinführungen, Gesprächsgruppen sowie Mitarbeit bei verschiedenen Aufgaben gehörten zum täglichen Programm. Regen und Kälte konnten die gute Stimmung unter den Jugendlichen nicht trüben. „Wie wird man Bruder in Taizé?“, „Welche Regeln gibt es in Taizé?“, „Kochen die Brüder selber?“, „Wie hat Ihre Familie auf Ihre Entscheidung reagiert?“, diese und andere Fragen konnten die Jugendlichen Bruder Philipp stellen, der sich extra für ein Gespräch mit der Gruppe aus Rottweil und Umgebung Zeit nahm und bereitwillig auf die Anliegen der Jugendlichen einging.

Neben den zahlreichen Erlebnissen trugen die Gemeinschaft mit so vielen anderen gleichgesinnten Jugendlichen, das gemeinsame Putzen, die Spiele in der Freizeit und vieles mehr zu einer guten Atmosphäre und einem gelungenen Aufenthalt bei. Am meisten beeindruckt haben die drei täglichen Gebetszeiten in der Kirche mit den Liedern und einer langen Stille sowie die sehr offene und fröhliche Atmosphäre. Auf die Frage „Was nimmst du aus Taizé an Erfahrung mit?“, antwortet ein Jugendlicher: „Dass wir alle eine Gemeinschaft sind, egal woher wir kommen und dass man nicht immer die besten Sachen haben muss, um glücklich zu sein“.

 

-->

Mehr auf NRWZ.de