Ausstellungsorganisatorin Irene Günzler erläutert eine Station der Ausstellung. Fotos: him

SCHRAMBERG (him) – Eine Ausstellung zur nachhaltigen Ernährung ist derzeit in der Mediathek in Schramberg zu sehen. Am Dienstagvormittag haben Oberbürgermeister Thomas Herzog und  Vertreter des Landwirtschaftsamts die Schau im Lesecafé eröffnet.

 “Essen für die Zukunft – Bewusst einkaufen – bewusst essen – bewusst leben“

In seinem Grußwort hat Oberbürgermeister Thomas Herzog  darauf hingewiesen, dass bewusstes Einkaufen in Schramberg  „kein neues Thema“ sei. Er erinnerte an die Verleihung des „Fairtrade-Town-Titels“ in diesem Jahr. Es sei aber wichtig, das Nachhaltigkeitsthema immer wieder  aufzugreifen und an die Jugend heranzutragen.

Amtsleiter Hans Klaiber vom Landwirtschaftsamt in Rottweil meinte, der Begriff Nachhaltigkeit sei sehr in Mode. Aber man müsse hinterfragen, wie nachhaltig ein Produkt tatsächlich sei. Die Landwirtschaft stehe für Nachhaltigkeit. „Die Fruchtbarkeit und die Ertragsfähigkeit des Bodens zu erhalten war schon immer Ziel der Landwirte.“ Bei der Nachhaltigkeit gehe es darum, „die Lebenschancen zukünftiger Generationen zu bewahren“, so Klaiber.

Anschaulich: Wie viel CO2 entsteht beim Transport von Obst? Der linke Ball steht für Erdbeeren aus Südafrika per Luftfracht, der rechte für Äpfel aus der Region.

Die Ausstellung sei eigentlich für alle interessant. Bei den Schulen wolle man die Schüler ab der fünften Klassen ansprechen. Die Ausstellung wolle „kein schlechtes Gewissen machen“, versichert Klaiber. Es gebe bei der Ernährung eben “kein schwarzweiß”. Einerseits erzeuge die Rinderzucht sehr viel Co2 und Methan, andererseits brauche man die Kühe im Schwarzwald für die Offenhaltung der Landschaft.

Genuss und Wertschätzung von Lebensmitteln

Irene Günzler, die die Ausstellung mit Kolleginnen aus Tuttlingen und Konstanz entwickelt hat, erläuterte, dass in 90-minütigen Rundgängen Ernährungsreferentinnen  des Landwirtschaftsamtes die Ausstellung für Schulklassen erlebbar machen. Genuss und Wertschätzung von Lebensmitteln zu vermitteln – das seien die Ziele der neun Ausstellungsstationen.

Vier Dimensionen tauchten immer wieder auf: die Schonung der Umwelt, die faire Wirtschaft,  die soziale Gerechtigkeit und die Gesundheit.

Hans Klaiber und OB Thomas Herzog als “Täfelebuebe” unterstützen Irene Günzler während ihres Vortrags.

Als Kooperationspartnerinnen sprachen Nadine Oehler von den Landfrauen und Monika Rudolf vom Weltladen. Die Landfrauen, so Oehler, lebten immer schon Nachhaltigkeit vor. Rudolf erinnerte sich an ein Kochbuch des damaligen Eine-Welt-Ladens vor fast 40 Jahren mit dem anspruchsvollen Titel „Kochen für eine bessere Welt.“

Annika Erath vom JUKS stellte als weiteren Partner die Klimabotschafter vor. Weltweit etwa 60.000 Kinder und Jugendliche arbeiten dafür, dass 100 Milliarden Bäume gepflanzt werden als Beitrag für ein besseres Klima.

Heimische Produkte im Angebot.

Nach einem Rundgang durch die Ausstellung servierten die Ausstellungsmacherinnen eine Karottensuppe, Zwetschgen- und Apfelkuchen. „Alles aus regionalen Zutaten“, wie Günzler versicherte.

Info: Die Ausstellung ist bis zum 26. Oktober in der Mediathek in Schramberg zu sehen.