Die Feu­er­wehr ist am Mit­tag zum Brand einer Gara­ge im Dun­nin­ger Orts­teil Lacken­dorf geru­fen wor­den. Weil zunächst unklar war, ob Men­schen betrof­fen sein könn­ten, ist ein gro­ßes Auf­ge­bot mobi­li­siert wor­den, mit Unter­stüt­zung aus Rott­weil. Die Brand­ur­sa­che ist unklar, die Poli­zei hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men.

Der Brand­aus­bruch. Die Feu­er­wehr war gera­de geru­fen wor­den und griff dann ein. Fotos: pri­vat

Die Lösch­ar­bei­ten. Fotos: gg

In einer ver­schlos­se­nen Gara­ge hat es zur Mit­tags­zeit zu bren­nen begon­nen. Drin­nen: ein Trak­tor, Holz, Ben­zin. Die Ein­satz­kräf­te der Feu­er­wehr Dun­nin­gen unter der Lei­tung von Harald Mau­ser ver­schaff­ten sich zunächst Zugang zur Dop­pel­ga­ra­ge und konn­ten dann das offe­ne Feu­er schnell löschen, wie der Ein­satz­lei­ter berich­te­te. Einen Teil eines der Gara­gen­to­re ent­fern­ten sie dazu, damit der Rauch abzie­hen konn­te. In der Gara­ge waren Atem­schutz­trä­ger ein­ge­setzt.

Die Brand­ur­sa­che ist unklar, eine Strei­fe der Poli­zei hat vor Ort die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men. Die Dop­pel­ga­ra­ge steht frei. Ein Ein­satz der aus Rott­weil hin­zu geru­fe­nen Dreh­lei­ter – die stan­dard­mä­ßig beim Ein­satz­stich­wort „Brand mit Betrof­fe­nen” aus­rückt war nicht not­wen­dig. Auch Stadt­brand­meis­ter Frank Mül­ler, vom neu­en Stand­ort der Feu­er­wehr in Rott­weil schnell am Ein­satz­ort, konn­te ohne ein­ge­grif­fen zu habenm zurück fah­ren.

Neben der Feu­er­wehr war auch das Rote Kreuz mit eini­gen Ein­satz­kräf­ten vor Ort, etwa mit dem Orga­ni­sa­to­ri­schen Lei­ter Ret­tungs­dienst, einem Not­arzt und einer Ret­tungs­wa­gen­be­sat­zung. Men­schen kamen bei dem Feu­er nicht zu Scha­den.

Die Orts­durch­fahrt war wäh­rend der Lösch­ar­bei­ten kurz­fris­tig gesperrt.