Proteste für einen Tarifvertrag: Mitarbeiter von Schweizer Electronic protestierten am Freitag vor dem Kraftwerk, wo sich die Aktionäre versammelten. Foto: Moni Marcel

ROTTWEIL – Die Aktionäre von Schweizer Electronic wurden bei ihrer Versammlung im Kraftwerk am Freitag mit jeder Menge Krach empfangen: Gut hundert Mitarbeiter, Gewerkschafter und Vertreter anderer Firmen protestierten mit Trillerpfeifen und einem hupenden Autokorso für einen Tarifvertrag.

“Herr Schweizer redet nicht mit uns”, begründet das Betriebsrat Markus Kretschmann. Man habe ihn zu Gesprächen aufgefordert, die er aber ignoriere, eine Stellungnahme von Firmenchef gebe es auch keine. “Er sagt, er habe keine Zeit”, so Kretschmann.

Dabei versuche man seit zweieinhalb Jahren eine Einigung zu finden. Und Stefan Kirschbaum, Gewerkschaftssekretär der IG Metall, betont: “Auf dem Weg zur Nummer eins muss man die Beschäftigten mitnehmen!” Es seien weiter Nadelstiche geplant, “wir haben Geduld!”

Schweizer Electronic in Schramberg ist einer der führenden Leiterplattenhersteller Europas und erzielte 2016 einen Umsatz von 116 Millionen Euro. Schon 1996 trat Schweizer aus dem Arbeitgeberverband aus und ist seitdem nicht mehr an Tarifverträge gebunden. Die Gwerkschafter argumentieren, die daraus resultierenden Zukunftsängste und Perspektivlosigkeit, fehlende Wertschätzung und Unzufriedenheit seien wesentliche Faktoren, die den Unternehmensgewinn deutlich reduzieren könnten. Ihr Motto daher: “EURE Dividende ist UNSERE Leistung!” Und Markus Kretschmann zeigt mit dem Daumen in Richtung Kraftwerk: “Viele von uns haben Aktien gekauft. Wir gehen nachher da rein.”