Gewerkschafter demonstrieren vor dem Kraftwerk

Proteste für einen Tarifvertrag: Mitarbeiter von Schweizer Electronic protestierten am Freitag vor dem Kraftwerk, wo sich die Aktionäre versammelten. Foto: Moni Marcel

ROTTWEIL — Die Aktionäre von Schweiz­er Elec­tron­ic wur­den bei ihrer Ver­samm­lung im Kraftwerk am Fre­itag mit jed­er Menge Krach emp­fan­gen: Gut hun­dert Mitar­beit­er, Gew­erkschafter und Vertreter ander­er Fir­men protestierten mit Trillerpfeifen und einem hupen­den Autoko­r­so für einen Tar­ifver­trag.

Herr Schweiz­er redet nicht mit uns”, begrün­det das Betrieb­srat Markus Kretschmann. Man habe ihn zu Gesprächen aufge­fordert, die er aber ignoriere, eine Stel­lung­nahme von Fir­menchef gebe es auch keine. “Er sagt, er habe keine Zeit”, so Kretschmann.

Dabei ver­suche man seit zweiein­halb Jahren eine Eini­gung zu find­en. Und Ste­fan Kirschbaum, Gew­erkschaftssekretär der IG Met­all, betont: “Auf dem Weg zur Num­mer eins muss man die Beschäftigten mit­nehmen!” Es seien weit­er Nadel­stiche geplant, “wir haben Geduld!”

Schweiz­er Elec­tron­ic in Schram­berg ist ein­er der führen­den Leit­er­plat­ten­her­steller Europas und erzielte 2016 einen Umsatz von 116 Mil­lio­nen Euro. Schon 1996 trat Schweiz­er aus dem Arbeit­ge­berver­band aus und ist seit­dem nicht mehr an Tar­ifverträge gebun­den. Die Gwerkschafter argu­men­tieren, die daraus resul­tieren­den Zukun­ft­säng­ste und Per­spek­tivlosigkeit, fehlende Wertschätzung und Unzufrieden­heit seien wesentliche Fak­toren, die den Unternehmensgewinn deut­lich reduzieren kön­nten. Ihr Mot­to daher: “EURE Div­i­dende ist UNSERE Leis­tung!” Und Markus Kretschmann zeigt mit dem Dau­men in Rich­tung Kraftwerk: “Viele von uns haben Aktien gekauft. Wir gehen nach­her da rein.”