Das Landratsamt in Rottweil. Archivfoto: pm

ROTTWEIL – Das Regie­rungs­prä­si­di­um Frei­burg hat die Gesetz­mä­ßig­keit der Haus­halts­sat­zung 2018 des Land­krei­ses Rott­weil bestä­tigt und die vor­ge­se­he­ne Kre­dit­auf­nah­me geneh­migt. Erst­ma­lig hat die Kreis­be­hör­de einen Haus­halts­plan nach dem neu­en dop­pi­schen Buchungs­sys­tem auf­ge­stellt. Die ver­an­schlag­ten ordent­li­chen Auf­wen­dun­gen lie­gen bei 173 Mil­lio­nen Euro. Auch der Wirt­schafts­plan des Eigen­be­triebs Abfall­wirt­schaft für 2018 wur­de bestä­tigt.

Die Frei­bur­ger Auf­sichts­be­hör­de stellt fest, dass es dem Land­kreis Rott­weil nach den pro­gnos­ti­zier­ten Zah­len gelin­ge sowohl im aktu­el­len Haus­halts­jahr als auch in den Finanz­pla­nungs­jah­ren 2019 bis 2021 durch­gän­gig posi­ti­ve Ergeb­nis­se aus­zu­wei­sen.  „Dies ist sehr erfreu­lich. Die 2018 geplan­ten Vor­ha­ben kön­nen jetzt zum Voll­zug frei­ge­ge­ben wer­den,“ erklärt Land­rat Dr. Wolf-Rüdi­ger Michel zu der erteil­ten Geneh­mi­gung.  

Das Regie­rungs­prä­si­di­um merkt an, dass der Land­kreis auch in die­sem Jahr beacht­li­che Aus­zah­lun­gen aus Inves­ti­ti­ons­tä­tig­keit ein­ge­plant hat. 21,1 Mil­lio­nen Euro wer­den dafür bereit­ge­stellt. Hier­für wird neben erheb­li­chen Rück­grif­fen auf die liqui­den Eigen­mit­tel ein Kre­dit in Höhe von 2,3 Mil­lio­nen Euro benö­tigt.

Allein im Stra­ßen­bau­haus­halt belau­fen sich die geplan­ten Inves­ti­tio­nen auf 10,2 Mil­lio­nen Euro. Wei­te­re 9,1 Mil­lio­nen Euro kom­men den Kreis­schu­len für Bau­maß­nah­men und tech­ni­sche Aus­stat­tung zugu­te.
 
Der um 0,75 Pro­zent-Punk­te ange­ho­be­ne Kreis­um­la­ge­he­be­satz mit 29,25 Pro­zent liegt wei­ter­hin unter dem Lan­des­durch­schnitt von cir­ca 31 Pro­zent. Das gilt auch für die geplan­te Pro-Kopf-Ver­schul­dung, die trotz des gro­ßen Inves­ti­ti­ons­pa­kets 2018 nur maß­voll auf 20 Euro je Kreis­ein­woh­ner ansteigt. Der Durch­schnitt bei den Land­krei­sen liegt bei 322 Euro je Kreis­ein­woh­ner.

Die bedeu­tends­te Stra­ßen­bau­maß­nah­me 2018 ist der 2. Aus­bau­ab­schnitt der Kreis­stra­ße K 5508 im Glatt­tal. Im aktu­el­len Haus­halt ist eine ers­te Finan­zie­rungs­ra­te von 340.000 Euro vor­ge­se­hen. Mit der Maß­nah­me zwi­schen Glatt und Neckar­hau­sen (Kreis­gren­ze) soll die­ses Jahr noch begon­nen wer­den, wenn das Land den bean­trag­ten Zuschuss bewil­ligt.  

Meh­re­re Hang­rut­schun­gen belas­ten auch den dies­jäh­ri­gen Kreis­haus­halt. Die Sanie­run­gen Wilf­lin­gen – Gos­heim, Epfen­dorf – Hart­hau­sen und Epfen­dorf – Bösin­gen ver­schlin­gen vor­aus­sicht­lich 2,8 Mil­lio­nen Euro. Des wei­te­ren wird der Land­kreis für 2 Mil­lio­nen Euro Fahr­bahn­de­cken erneu­ern und für 755.000 Euro Brü­cken und Stütz­bau­wer­ke sanie­ren.

Für Rest­zah­lun­gen des bau­lich abge­schlos­se­nen Breit­band­pro­jekts müs­sen noch 660 Tau­send Euro bereit­ge­stellt wer­den. Mit der end­gül­ti­gen Frei­schal­tung des letz­ten Aus­bau­ge­bie­tes wer­den in Kür­ze mehr als 95 Pro­zent der Haus­hal­te min­des­tens 30 MBit/s und sogar über 86 Pro­zent der Haus­hal­te mehr als 50 MBit/s nut­zen kön­nen.
Im För­der­aus­bau­ge­biet, wel­ches ca. 1/3 des Land­krei­ses umfasst, wer­den 100 Pro­zent der Haus­hal­te mit min­des­tens 30 MBit/s, über 96 Pro­zent mit min­des­tens 50 MBit/s und über 75 Pro­zent der Haus­hal­te mit bis zu 100 MBit/s ver­sorgt sein.

Der Land­kreis Rott­weil wird gemein­sam mit den Städ­ten und Gemein­den auch künf­tig den Glas­fa­ser­aus­bau wei­ter vor­an­trei­ben. Vor die­sem Hin­ter­grund ergriff der Land­kreis bereits einen wei­te­ren Teil­schritt hin zum FTTB-Aus­bau. In Koope­ra­ti­on mit den Schul­trä­gern wird ange­strebt, alle Schu­len im Land­kreis direkt mit Glas­fa­ser zu erschlie­ßen.
 
Am Berufs­schul­zen­trum Schram­berg fal­len für die fer­tig­ge­stell­ten neu­en Ess- und Auf­ent­halts­räu­men noch letz­te Zah­lun­gen in Höhe von etwa 660.000 Euro an. Für die Umbau­maß­nah­men und den Neu­bau von Ess- und Auf­ent­halts­räu­men am Berufs­schul­zen­trum Rott­weil fin­den sich im Haus­halt 5,1 Mil­lio­nen Euro. Die­ses Pro­jekt soll im Lau­fe des Jah­res abge­schlos­sen wer­den.  Fer­ner erhal­ten alle beruf­li­chen Schu­len moder­ne Tech­no­lo­gi­en im Rah­men der Lern­fa­brik 4.0. Mit ins­ge­samt 2,1 Mil­lio­nen Euro sorgt der Land­kreis für zukunfts­fä­hi­ge Lern­be­din­gun­gen.