Hier kommt das pralle Leben an“

Grüne besuchen Sonderabfallanlage der Firma ALBA in Dunningen

17
Hannes Oesterle (dritter von rechts) informiert die Besuchergruppe der Grünen auf dem Gelände der Firma Alba in Dunningen. Foto: pm

Einen unge­wöhn­li­chen Betriebs­be­such haben die Grü­nen im Kreis Rott­weil orga­ni­siert: Die Son­der­ab­fall­an­la­ge der Fir­ma ALBA in Dun­nin­gen. Dar­über berich­ten sie in einer Pres­se­mit­tei­lung:

Bit­te nichts anfas­sen“, bit­tet Geschäfts­füh­rer Han­nes Oes­ter­le die etwa 20 Inter­es­sier­ten, dar­un­ter auch drei Kreis- und Gemein­de­rä­te der Grü­nen, „wir behan­deln vie­le ver­schie­de­ne Abfall­stof­fe.“ Da kön­ne man nicht wis­sen, was man da gera­de an die Hand bekom­me. Das Gelän­de sei „kom­plett gekap­selt“ und wer­de stän­dig von Exper­ten aus dem Regie­rungs­prä­si­di­um Frei­burg über­wacht.

Aus Schrägle wurde Alba

Oes­ter­le streift kurz die Geschich­te des Fami­li­en­un­ter­neh­mens Alba aus Ber­lin, das die Fir­ma U‑plus vor über zehn Jah­ren von der EnBW gekauft hat­te. U‑plus sei­ner­seits hat­te den Dun­nin­ger Abfall­ent­sor­ger Schräg­le gekauft.  Die Alba Süd, zu der der Dun­nin­ger Betrieb gehö­re beschäf­ti­ge etwa 360 Leu­te an acht Stand­or­ten. Vom Lage­ris­ten über den che­misch-tech­ni­schen Assis­ten­ten bis hin zum pro­mo­vier­ten Che­mi­ker rei­chen die Qua­li­fi­ka­tio­nen.

Vor einem gro­ßen Tank­fahr­zeug  schil­dert Oes­ter­le die Auf­ga­ben des Ent­sor­gers und Recy­cling­spe­zia­lis­ten. Gefahr­stof­fe, die in der Pro­duk­ti­on der Indus­trie anfal­len, sam­meln und auf­be­rei­ten. „Wäh­rend nicht stoff­lich ver­wert­ba­res oder che­misch-phy­si­ka­lisch behan­del­ba­res Mate­ri­al in der Son­der­ab­fall­ver­bren­nung einer schad­lo­sen und umwelt­ge­rech­ten Ent­sor­gung zuge­führt wird“, wie das Unter­neh­men erklärt.

Mit dem Saug­fahr­zeug wür­den bei­spiels­wei­se Bohr­emul­sio­nen, Säu­ren, Lau­gen, Spül­wäs­ser oder ande­re flüs­si­ge Stof­fe abge­holt. „Die Fah­rer sind beson­ders geschult für Gefahr­gut­trans­port und Che­mie“, so Oes­ter­le. Vom Lage­ris­ten über den che­misch-tech­ni­schen Assis­ten­ten bis hin zum pro­mo­vier­ten Che­mi­ker rei­chen die Qua­li­fi­ka­tio­nen der Alba-Fach­leu­te.

Alles unter Unterdruck

Die Grup­pe geht eine Zufahrts­ram­pe hin­auf und betritt die „Hal­le Nord.“ Hier wer­den fes­te Abfäl­le gela­gert.  Ein schar­fer Löse­mit­tel­ge­ruch steigt in die Nase. „Drau­ßen haben Sie nichts gero­chen, oder?“ Stimmt. „Das liegt dar­an, dass wir hier immer einen Unter­druck erzeu­gen.“ Gro­ße Ven­ti­la­to­ren sau­gen die Luft an und geben sie, nach­dem sie gefil­tert ist, über das Dach ins Freie.

Die Stof­fe hier wer­den sor­tiert und – je nach­dem mit Säge­mehl ver­setzt – zu einem pastö­sen Mate­ri­al gemischt, das je nach Zusam­men­set­zung in der Müll­ver­bren­nungs­an­la­ge oder in eine spe­zi­el­le Son­der­müll­ver­bren­nung gebracht und ver­brannt wird.  Aus der hie­si­gen Metall­ver­ar­bei­tung kom­men vie­le Abfäl­le aus der Gal­va­nik. Chrom und ande­re hoch­wer­ti­ge Metal­le wür­den in spe­zi­el­len Auf­be­rei­tungs­an­la­gen rück­ge­won­nen.

Von der Hal­le Nord geht es hin­über in die Hal­le Süd, in der flüs­si­ge Stof­fe gela­gert sind. Vor einem gro­ßen grau­en Kas­ten bleibt Oes­ter­le ste­hen. Die Vaku­um­ver­damp­fungs­an­la­ge ist eine der neu­es­ten Alba-Errun­gen­schaf­ten in Dun­nin­gen. „Hier kön­nen wir Bohr­emul­sio­nen und Kühl­mit­tel wie­der in Was­ser und Öl tren­nen“, erläu­tert er. „Das ist wie eine Rie­sen­de­stil­le.“ Am Ende kommt Was­ser her­aus und ein kon­zen­trier­tes Öl, das als Ersatz­brenn­stoff ein­ge­setzt wer­den kann.

25.000 Tonnen pro Jahr

Im Labor zeigt Oes­ter­le der Grup­pe, wel­che Gerät­schaf­ten bereit ste­hen, um die ange­lie­fer­ten Stof­fe auf ihre Zusam­men­set­zung zu über­prü­fen. „Hier kommt das pral­le Leben an…“, wit­zelt er. Da die Dun­nin­ger Anla­ge eine von weni­gen der­ar­ti­gen Sam­mel­stel­len im Baden-Würt­tem­berg ist, kom­men die Trans­por­te teil­wei­se von weit her. Im Jahr darf die Anla­ge 25.000 Ton­nen umschla­gen.

Im Gespräch beant­wor­tet Oes­ter­le eine Rei­he Fra­gen zur Müll­ent­sor­gung und zum Recy­cling, etwa von moder­nen Lithi­um-Ionen-Bat­te­ri­en wie sie auch in E‑Autos ein­ge­setzt wer­den.

Im Namen der Grü­nen bedankt sich Hubert Nowack für den infor­ma­ti­ven Nach­mit­tag – und Oes­ter­le betont, dass sein Unter­neh­men jeder­zeit für Besu­cher­grup­pen offen ste­he.

 

Diesen Beitrag teilen …