Ihm wurde die Vorfahrt genommen: Motorradfahrer stirbt nach Unfall

Schwerer Unfall bei Vöhringen

Bei einem schwe­ren Ver­kehrs­un­fall auf einer Kreis­stra­ße bei Vöh­rin­gen im Land­kreis Rott­weil sind am Don­ners­tag­abend eine Auto­fah­re­rin leicht und ein Motor­rad­fah­rer lebens­ge­fähr­lich ver­letzt wor­den. Der 42-Jäh­ri­ge ist in ein Kran­ken­haus gebracht wor­den. Dort starb er in der Nacht zu Frei­tag, wie die Poli­zei der NRWZ auf Anfra­ge bestä­tig­te.

Der Unfall geschah gegen 19 Uhr am Don­ners­tag an einer Kreu­zung. Der Motor­rad­fah­rer war auf der Kreis­stra­ße unter­wegs, als die 62-jäh­ri­ge, Auto­fah­re­rin ihm beim Abbie­gen in die­se Kreis­stra­ße die Vor­fahrt nahm. So jeden­falls die ers­ten Erkennt­nis­se der Poli­zei.

Der Motor­rad­fah­rer konn­te offen­bar nicht mehr aus­wei­chen und prall­te mit sei­ner Maschi­ne in den Peu­geot der 62-Jäh­ri­gen. Der Biker wur­de mit lebens­ge­fähr­li­chen Ver­let­zun­gen in eine Kli­nik. Dort ver­starb er in der Nacht.

Auch die Auto­fah­re­rin ist in ein Kran­ken­haus gebracht wor­den, sie wur­de aller­dings nicht schwer ver­letzt.

Die Kreis­stra­ße ist nach dem Unfall zunächst gesperrt wor­den.

Auf Anord­nung der Staats­an­walt­schaft Rott­weil wur­de ein Sach­ver­stän­di­ger mit der Rekon­struk­ti­on des Unfall­ge­sche­hens beauf­tragt. Außer­dem wur­den bei­de Fahr­zeu­ge sicher­ge­stellt. Nach Zeu­gen­aus­sa­gen soll der Motor­rad­fah­rer mit über­höh­ter Geschwin­dig­keit gefah­ren sein. Die Unfall­auf­nah­me der Ver­kehrs­po­li­zei­di­rek­ti­on Zim­mern o. R. über­nahm die wei­te­ren Unfall­er­mitt­lun­gen.