Jugendrotkreuz setzt sich aktiv für Mitmenschen ein

Das Jugendrotkreuz aus Aichhalden-Rötenberg brachte lebensmitte zur Rottweiler Tafel. Foto: pm

ROTTWEIL – Das Jugend­rot­kreuz aus Aich­hal­den-Röten­berg beschäf­tigt sich inten­siv mit der bun­des­wei­ten JRK-Kam­pa­gne und fragt „Was geht mit Mensch­lich­keit“. Vor Ort star­ten die Jugend­li­chen Aktio­nen zum Mit­ma­chen und setz­ten sich aktiv für ihre Mit­men­schen ein. Bei die­sem Unter­neh­men, beson­ders für jene, die es drin­gend nötig haben und von Armut bedroht sind.

Zusam­men mit den Jugend­lei­tern Hei­ko und Uwe Tscher­ter haben die jun­gen Men­schen aus Aich­hal­den Lebens­mit­tel besorgt und in die Tafel nach Rott­weil gebracht. Die­ter Gaus, der stell­ver­tre­ten­den Kreis­ge­schäfts­füh­rer, hat die Waren­spen­de ent­ge­gen genom­men und den Mäd­chen und Jun­gen die ein­zel­nen Arbeits­schrit­te im Laden von der Waren­an­nah­me bis hin zum Ver­kauf erläu­tert. Anhand zahl­rei­cher Bei­spie­le wur­de gezeigt, wie in der Rott­wei­ler Tafel Tole­ranz gelebt und unbü­ro­kra­tisch und schnell in mensch­li­chen Not­si­tua­tio­nen gehol­fen wird. Ein gro­ßes Lob ging an die jun­gen Hel­fer, sie haben mit ihrer Akti­on an die­sem Tag gezeigt, was in ihnen steckt.