Junge Union stellt die Weichen für das neue Jahr

Zielbewusst: Die Junge Union auf dem Weg ins neue Jahr. Mit auf dem Foto der JU-Kreisvorsitzende Marcel Griesser (hinten, Mitte) und die Stadtverbandsvorsitzende der Jungen Union, Rottweil, Carmen Jäger (rechts). Foto: pm

ROTTWEIL – Es ist gute Tra­di­ti­on, dass sich die Jun­ge Uni­on (JU) im Kreis Rott­weil „zwi­schen den Jah­ren“ auf den Weg macht und bei ihrer Jah­res­ab­schluss­wan­de­rung eine Bilanz des zu Ende gehen­den Jah­res zieht.

Die­ses Mal zeich­ne­te der Stadt­ver­band Rott­weil für die Durch­füh­rung ver­ant­wort­lich: Und so wan­der­te die JU-Mit­glie­der und -Freun­de unter Lei­tung der Stadt­ver­bands­vor­sit­zen­den Car­men Jäger erst ein­mal durch die Stadt und freu­ten sich über den – auch schon tra­di­tio­nel­len – Glüh­wein- und Punsch­stand (mit und ohne Alko­hol) in der Nähe des Bahn­hofs. Sehr will­kom­men und wohl­tu­end bei der doch recht ordent­li­chen Käl­te.

Beim anschlie­ßen­den Kegeln im ESV-Sport­heim kamen die Gemü­ter dann gleich wie­der auf Tem­pe­ra­tur, denn der sport­li­che Wett­kampf for­der­te alle Kräf­te und mach­te zudem rie­sen Spaß.

Dass die Jun­ge Uni­on ihr seit vie­len Jah­ren bestehen­des Kon­zept „politcs and par­ty“ bei ein und der­sel­ben Ver­an­stal­tung pfle­gen kann, zeig­te Aus­spra­che und Dis­kus­si­on über die poli­ti­sche Arbeit des CDU-Nach­wuch­ses. Die Bilanz des „sehr durch­wach­se­nen Jah­res 2018 mit einer deut­li­chen Auf­bruchs­stim­mung in den ver­gan­ge­nen Wochen“ war schnell abge­hakt. Der Blick ging nach vor­ne in das „wich­ti­ge Wahl­jahr 2019“. So ste­hen ein­mal per­so­nel­le Wech­sel bei der Jun­gen Uni­on an wie die JU bei den anste­hen­den Kom­mu­nal­wah­len „Flag­ge zei­gen“ will. Kreis­vor­sit­zen­der Mar­cel Gries­ser: „Wir als Ver­tre­ter der jun­gen Genera­ti­on wol­len Ver­ant­wor­tung über­neh­men und kämp­fen dar­um, dass wir ab Mai in den Gemein­den und im Kreis stär­ker reprä­sen­tiert sind als dies bis­her der Fall ist.“

Genau­so ist es der Jun­gen Uni­on wich­tig, dass bei den Wah­len zum Euro­päi­schen Par­la­ment die „Extre­men von rechts und links“ kei­ne Chan­ce haben. Viel­mehr, so Mar­cel Gries­ser, „kämp­fen wir mit Andre­as Schwab für das Frie­dens­pro­jekt Euro­pa, weil wir wol­len, dass in die­sen unsi­che­ren Zei­ten Euro­pa als Sta­bi­li­täts­an­ker hand­lungs­fä­hig bleibt und gestärkt wird.“

Mit dem Dank an Car­men Jäger für die Vor­be­rei­tung und Durch­füh­rung der Jah­res­ab­schluss­wan­de­rung mach­ten sich die JU-ler wie­der auf den Weg zurück zum Aus­gangs­punkt: ver­bun­den mit bes­ten Wün­schen und „mit Schwung und Elan ins Neue Jahr“.