Reihe vorne von links Enrico Becker (Wahlkampfteam), Sven Pfanzelt, Georg Sattler (Bundestagskandidat), Dennis Mattes Christan Wölm und Leon Hahn Vorsitzender der Jusos Baden-Württemberg. Reihe hinten von Links Lars Blecher, Matthias Krause, Torsten Stumpf (Kreisvorsitzender) und Philipp Fehrenbacher. Foto: pm

KREIS ROTTWEIL – Die dies­jäh­ri­ge Jah­res­haupt­ver­samm­lung in der Brau­stu­be Weh­le Dun­nin­gen stand im Zei­chen des Auf­wärts­trends durch die Kanz­ler­kan­di­da­tur von Mar­tin Schulz. Ein gut gefüll­tes Neben­zim­mer zeig­te, dass auch die Zahl der jun­gen Neu­mit­glie­der im Land­kreis Rott­weil gewach­sen ist.

Mit die­ser guten Stim­mung wur­den die Jah­res­be­rich­te prä­sen­tiert. Vie­le Akti­vi­tä­ten hat­te der Vor­sit­zen­de Chris­ti­an Wölm ‚zu berich­ten. Die wich­tigs­ten Pro­gramm­punk­te waren der neu ein­ge­führ­te Sozi­stamm­tisch und das Rock gegen Rechts-Kon­zert in Dun­nin­gen. Froh ist man auch über den ste­ti­gen Anstieg der akti­ven Mit­glie­der, wodurch man noch effek­ti­ver arbei­ten kann, erläu­ter­te Chris­ti­an Wölm.

Bei den Neu­wah­len wur­de Sven Pfan­zelt zum Vor­sit­zen­den gewählt, Chris­ti­an Wölm zum Stell­ver­tre­ter und Den­nis Mat­tes, Mat­thi­as Krau­se, Phil­ipp Feh­ren­ba­cher sowie Lars Ble­cher als Bei­sit­zer bestä­tigt. Der anwe­sen­de Vor­sit­zen­de der Jusos Baden-Würt­tem­berg Leon Hahn bedank­te sich bei den Jusos für die gute Zusam­men­ar­beit im letz­ten Jahr. Er sei stolz dar­auf, dass man in Rott­weil wie­der so eine akti­ve Grup­pe for­mie­ren konn­te.

Für den Bun­des­tags­wahl­kampf hat man vie­le Aktio­nen auch von den Lan­des­ju­sos aus geplant. Beson­ders froh war man über den Besuch von Georg Satt­ler. Der Bun­des­tags­kan­di­dat berich­te­te noch­mals von der fai­ren Nomi­nie­rung und hofft auf die Hil­fe der Jusos im Wahl­kampf. Gera­de die jün­ge­ren Wäh­ler müs­se man für die Sozi­al­de­mo­kra­tie gewin­nen und dazu benö­tigt man in bei­den Land­krei­sen eine akti­ve Schar von jun­gen Sozi­al­de­mo­kra­ten.

Auch der Wahl­kampf­auf­takt am Ascher­mitt­woch sei eine tol­le Sache gewe­sen. Satt­ler freue sich auf die kom­men­den Mona­te und die mit Sicher­heit gute Zusam­men­ar­beit. Zu guter Letzt dank­te der SPD-Kreis­vor­sit­zen­de Tors­ten Stumpf für die Mit­hil­fe im letz­ten Jahr. Er benei­de die heu­ti­gen Jusos. Es ist das ers­te Mal, dass man sich nicht erklä­ren muss war­um man Juso oder SPD-Mit­glied sei. Und die­se Chan­ce muss man wahr­neh­men, so der Kreis­vor­sit­zen­de. Aber er mahn­te auch, dass der Ist-Zustand nicht selbst­ver­ständ­lich ist und man auch aktiv gegen Into­le­ranz und Ras­sis­mus kämp­fen muss. Nach dem offi­zi­el­len Teil blieb man noch lan­ge sit­zen an die­sem Nach­mit­tag.