Kindergruppe der Feuerwehr Rottweil in Hausen gegründet

4

Erfolg­rei­che Nach­wuchs­ar­beit: Die Abtei­lung Hau­sen der Feu­er­wehr Rott­weil bie­tet jetzt eine neue Grup­pe für Kin­der ab sechs Jah­ren.

Gestan­de­ne Feu­er­wehr­leu­te, der Bür­ger­meis­ter, der Orts­vor­ste­her – und die Rabau­ken, die ein­mal Leben ret­ten könn­ten. Von links: die Stell­ver­tre­ter des Stadt­brand­meis­ters, Mar­kus Würt­tem­ber­ger und Joa­chim Woll­städt, Abtei­lungs­kom­man­dant Tho­mas Schö­ne, Bür­ger­meis­ter Dr. Chris­ti­an Ruf, Grup­pen­lei­ter Frank Stern, Orts­vor­ste­her Her­bert Sau­ter, sowie die vier ers­ten Kin­der der neu­en Grup­pe. Foto: pm

Bei der offi­zi­el­len Grün­dungs­ver­an­stal­tung am 13. April in der Hau­se­ner Gym­nas­tik­hal­le konn­te Abtei­lungs­kom­man­dant Tho­mas Schö­ne neben zahl­rei­chen Gäs­ten auch Bür­ger­meis­ter Dr. Chris­ti­an Ruf und Orts­vor­ste­her Her­bert Sau­ter begrü­ßen sowie natür­lich die ers­ten 4 Kin­der der neu­en Grup­pe als Grün­dungs­mit­glie­der. In sei­ner Eröff­nungs­re­de ging er auf die vie­len Facet­ten der neu­en Kin­der­grup­pe ein. Anlass für die Grün­dung war eine Schau­übung im ver­gan­ge­nen Jahr, in deren Fol­ge vie­le Kin­der zur Jugend­feu­er­wehr woll­ten, aber teil­wei­se noch nicht das erfor­der­li­che Alter von 10 Jah­ren hat­ten. Die neue Kin­der­grup­pe bie­te für die 6 bis 9-Jäh­ri­gen nun alters­ge­recht ange­pass­te The­men rund um die Feu­er­wehr gepaart mit jeder Men­ge Spiel und Spaß. Als Neben­ef­fekt wer­den die sozia­len Kom­pe­ten­zen der Kin­der gestärkt und die­se auf die Jugend­feu­er­wehr vor­be­rei­tet.

Chris­toph Ulm­schnei­der, Stadt­ju­gend­wart der Feu­er­wehr Rott­weil, beton­te die Wich­tig­keit einer Kin­der­grup­pe als Ele­ment zur Zukunfts­si­che­rung der Feu­er­weh­ren. Dass Kin­der­grup­pen sehr gut funk­tio­nie­ren kön­nen, zei­ge sich bereits heu­te bei den bei­den Grup­pen in Gölls­dorf und Zepfen­han.

Die­se Rabau­ken könn­ten spä­ter mal ihr Leben ret­ten!“

Joa­chim Woll­städt, Stell­ver­tre­ter des Stadt­brand­meis­ters, ver­deut­lich­te mit die­sem Zitat die zwei Sei­ten der Kin­der­feu­er­wehr. Zum einen ste­he bei der Kin­der­grup­pe natür­lich der alters­ge­rech­te Spaß an der Feu­er­wehr im Vor­der­grund. Zum ande­ren wer­den die Kin­der dabei beglei­tet, sich zu zukünf­ti­gen Lebens­ret­tern zu ent­wi­ckeln, bis sie dann mit 17 Jah­ren zur akti­ven Wehr über­tre­ten dür­fen.

Auch Orts­vor­ste­her Her­bert Sau­ter freu­te sich über die neue Kin­der­grup­pe. So habe man durch die aktu­el­le Unter­brin­gung und der geplan­ten Ersatz­be­schaf­fung des Hau­se­ner Feu­er­wehr­fahr­zeugs in eini­gen Jah­ren die Wei­chen für eine auch in Zukunft gut auf­ge­stell­te Feu­er­wehr­ab­tei­lung gestellt. Genau­so wich­tig sei jedoch der Fak­tor Mensch. Mit der neu­en Kin­der­grup­pe habe man hier einen wich­ti­gen Schritt gemacht, von dem nicht nur die Feu­er­wehr, son­dern auch die Kin­der glei­cher­ma­ßen pro­fi­tier­ten. Die dort erlern­ten Tugen­den wie Pünkt­lich­keit, Zuver­läs­sig­keit und Team­fä­hig­keit sei­en nicht nur für den Dienst in der Feu­er­wehr wich­tig, son­dern im gan­zen Leben.

Die Grün­dung wur­de durch die Über­ga­be eines Wim­pels an den Lei­ter der neu­en Kin­der­grup­pe, Frank Stern, besie­gelt. Die vier Kin­der, alle bereits pas­send für die Kin­der­grup­pe ein­ge­klei­det, erhiel­ten einen klei­nen Ansteck-Pin.

Im Anschluss an den Fest­akt ver­an­stal­te­te die Abtei­lung Hau­sen einen Spie­le­nach­mit­tag. Trotz der noch­mal win­ter­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren konn­ten vie­le Kin­der und deren Eltern unter ande­rem  eine Lösch­vor­füh­rung der Jugend­feu­er­wehr erle­ben oder mit der aus Rott­weil gekom­me­nen Hub­ar­beits­büh­ne einen Blick über die Hau­se­ner Dächer wer­fen. Ein­drü­cke, die offen­sicht­lich auf frucht­ba­ren Boden fie­len. So konn­te sich die Abtei­lung Hau­sen bereits am Nach­mit­tag über die nächs­ten Inter­es­sen­ten zur Kin­der­grup­pe freu­en.

Infos: www.feuerwehr-rottweil.de