Kindergruppe der Feuerwehr Rottweil in Hausen gegründet

Erfolgreiche Nachwuchsarbeit: Die Abteilung Hausen der Feuerwehr Rottweil bietet jetzt eine neue Gruppe für Kinder ab sechs Jahren.

Gestandene Feuerwehrleute, der Bürgermeister, der Ortsvorsteher – und die Rabauken, die einmal Leben retten könnten. Von links: die Stellvertreter des Stadtbrandmeisters, Markus Württemberger und Joachim Wollstädt, Abteilungskommandant Thomas Schöne, Bürgermeister Dr. Christian Ruf, Gruppenleiter Frank Stern, Ortsvorsteher Herbert Sauter, sowie die vier ersten Kinder der neuen Gruppe. Foto: pm

Bei der offiziellen Gründungsveranstaltung am 13. April in der Hausener Gymnastikhalle konnte Abteilungskommandant Thomas Schöne neben zahlreichen Gästen auch Bürgermeister Dr. Christian Ruf und Ortsvorsteher Herbert Sauter begrüßen sowie natürlich die ersten 4 Kinder der neuen Gruppe als Gründungsmitglieder. In seiner Eröffnungsrede ging er auf die vielen Facetten der neuen Kindergruppe ein. Anlass für die Gründung war eine Schauübung im vergangenen Jahr, in deren Folge viele Kinder zur Jugendfeuerwehr wollten, aber teilweise noch nicht das erforderliche Alter von 10 Jahren hatten. Die neue Kindergruppe biete für die 6 bis 9-Jährigen nun altersgerecht angepasste Themen rund um die Feuerwehr gepaart mit jeder Menge Spiel und Spaß. Als Nebeneffekt werden die sozialen Kompetenzen der Kinder gestärkt und diese auf die Jugendfeuerwehr vorbereitet.

Christoph Ulmschneider, Stadtjugendwart der Feuerwehr Rottweil, betonte die Wichtigkeit einer Kindergruppe als Element zur Zukunftssicherung der Feuerwehren. Dass Kindergruppen sehr gut funktionieren können, zeige sich bereits heute bei den beiden Gruppen in Göllsdorf und Zepfenhan.

Diese Rabauken könnten später mal ihr Leben retten!“

Joachim Wollstädt, Stellvertreter des Stadtbrandmeisters, verdeutlichte mit diesem Zitat die zwei Seiten der Kinderfeuerwehr. Zum einen stehe bei der Kindergruppe natürlich der altersgerechte Spaß an der Feuerwehr im Vordergrund. Zum anderen werden die Kinder dabei begleitet, sich zu zukünftigen Lebensrettern zu entwickeln, bis sie dann mit 17 Jahren zur aktiven Wehr übertreten dürfen.

Auch Ortsvorsteher Herbert Sauter freute sich über die neue Kindergruppe. So habe man durch die aktuelle Unterbringung und der geplanten Ersatzbeschaffung des Hausener Feuerwehrfahrzeugs in einigen Jahren die Weichen für eine auch in Zukunft gut aufgestellte Feuerwehrabteilung gestellt. Genauso wichtig sei jedoch der Faktor Mensch. Mit der neuen Kindergruppe habe man hier einen wichtigen Schritt gemacht, von dem nicht nur die Feuerwehr, sondern auch die Kinder gleichermaßen profitierten. Die dort erlernten Tugenden wie Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Teamfähigkeit seien nicht nur für den Dienst in der Feuerwehr wichtig, sondern im ganzen Leben.

Die Gründung wurde durch die Übergabe eines Wimpels an den Leiter der neuen Kindergruppe, Frank Stern, besiegelt. Die vier Kinder, alle bereits passend für die Kindergruppe eingekleidet, erhielten einen kleinen Ansteck-Pin.

Im Anschluss an den Festakt veranstaltete die Abteilung Hausen einen Spielenachmittag. Trotz der nochmal winterlichen Temperaturen konnten viele Kinder und deren Eltern unter anderem  eine Löschvorführung der Jugendfeuerwehr erleben oder mit der aus Rottweil gekommenen Hubarbeitsbühne einen Blick über die Hausener Dächer werfen. Eindrücke, die offensichtlich auf fruchtbaren Boden fielen. So konnte sich die Abteilung Hausen bereits am Nachmittag über die nächsten Interessenten zur Kindergruppe freuen.

Infos: www.feuerwehr-rottweil.de

 

-->

 

-->