Land­kreis Rott­weil Krät­ze auch im Kreis Rott­weil auf dem Vor­marsch

Krätze auch im Kreis Rottweil auf dem Vormarsch

ROTTWEIL – Wie auch im Rest der Bun­des­re­pu­blik, ist laut Gesund­heits­amt im Land­kreis Rott­weil eine Zunah­me der Krät­ze­fäl­le zu ver­zeich­nen. Wäh­rend dem Gesund­heits­amt im letz­ten Jahr nur ver­ein­zelt Aus­brü­che von Krät­ze in Gemein­schafts­ein­rich­tun­gen gemel­det wur­den, ging bis­lang im Jahr 2017 bei­na­he täg­lich eine Mel­dung im Gesund­heits­amt ein.

Obwohl es für Ein­zel­fäl­le aktu­ell noch kei­ne gesetz­li­che Mel­de­pflicht gibt, besteht bei gehäuf­tem Auf­tre­ten in Gemein­schafts­ein­rich­tun­gen wie Kin­der­ta­ges­stät­ten oder Schu­len für die Ein­rich­tungs­lei­tung die Ver­pflich­tung, dies dem zustän­di­gen Gesund­heits­amt zu mel­den. Es muss daher von einer hohen Dun­kel­zif­fer aus­ge­gan­gen wer­den.

Auch der Der­ma­to­lo­ge Dr. Micha­el Eis­fel­der aus Rott­weil berich­tet von einer star­ken Häu­fung von Krät­ze­fäl­len in sei­ner Pra­xis. Im Jahr 2015 behan­del­te er 69 Pati­en­ten aus dem Land­kreis Rott­weil wegen Krät­ze, im Jahr 2016 waren es 221 und in den ers­ten bei­den Mona­ten die­ses Jah­res bereits 51 Fäl­le.
Die Krät­ze (medi­zi­nisch Sca­bies) ist eine para­si­tä­re Haut­krank­heit, die durch die Krät­z­e­mil­be her­vor­ge­ru­fen wird.

Über­tra­gen wer­den Para­si­ten durch Kon­takt­in­fek­ti­on von Mensch zu Mensch, aber auch eine Wei­ter­ga­be durch infi­zier­te Wäsche ist mög­lich. Die ca. 0,4 mm gro­ßen Weib­chen der Krätz­mil­ben gra­ben sich in die obe­re Horn­schicht der Haut ein und bil­den dort klei­ne Gän­ge. Die Mil­ben­ab­son­de­run­gen füh­ren zu ent­zünd­li­chen Haut­re­ak­tio­nen in Form von Haut­rö­tun­gen und steck­na­del­gro­ßen Knöt­chen. Bei Erwach­se­nen tre­ten die Haut­ver­än­de­run­gen in ers­ter Linie zwi­schen Fin­gern und Zehen sowie im Geni­tal­be­reich und in der Ach­sel­ge­gend auf. Säug­lin­ge und Klein­kin­der wer­den auch im Bereich der behaar­ten Kopf­haut und an den Innen­flä­chen von Hän­den und Füßen befal­len.

Die Betrof­fe­nen lei­den unter star­kem Juck­reiz und haben das Gefühl, sich stän­dig krat­zen zu müs­sen, was auch der Krät­ze ihren Namen gege­ben hat. Den­noch deu­ten vie­le Erkrank­te die Anzei­chen einer Krät­ze nicht rich­tig und war­ten zu lan­ge bis sie einen Arzt auf­su­chen. Der typi­sche Juck­reiz bei Krät­ze wird durch Wär­me geför­dert und ist des­we­gen vor allem nachts durch die Bett­wär­me beson­ders aus­ge­prägt. Wenn sich der Juck­reiz auf nahe­ste­hen­de Per­so­nen (z. B. Fami­li­en­mit­glie­der) aus­brei­tet, ist dies ein wei­te­rer Hin­weis auf Krät­ze.

Oft wird eine Krät­ze jedoch auch über­se­hen, weil die typi­schen Sym­pto­me erst zwei bis fünf Wochen nach dem Befall auf­tre­ten. Bei erneu­ten Über­tra­gun­gen kön­nen sich die ers­ten Krank­heits­an­zei­chen bereits nach weni­gen Tagen bemerk­bar machen.

Die Erkran­kung tritt immer wie­der spo­ra­disch in Erschei­nung, bevor­zugt in Ein­rich­tun­gen, in denen vie­le Men­schen zusam­men leben. Mit man­geln­der Hygie­ne kann ein Krät­ze­be­fall jedoch nicht gleich­ge­setzt wer­den. Die Mil­ben sind unemp­find­lich gegen­über Was­ser und Sei­fe und über­ste­hen sogar meh­re­re Bade­gän­ge am Tag.

Wich­tig ist es bei Krät­ze­ver­dacht rasch einen Der­ma­to­lo­gen auf­zu­su­chen, denn nor­ma­ler­wei­se kann die Krät­ze gut behan­delt wer­den. Zur loka­len The­ra­pie ste­hen meh­re­re Anti-Mil­­ben-Mit­­­tel in Form von Cremes oder Sal­ben zur Ver­fü­gung. Fer­ner ist seit über einem Jahr in Deutsch­land ein Medi­ka­ment in Tablet­ten­form zur Krät­ze­be­hand­lung zuge­las­sen. Wich­tig sind auch regel­mä­ßi­ge Wech­sel und rich­ti­ge Rei­ni­gung der getra­ge­nen Klei­dung und der Bett­wä­sche. Über die Anste­ckungs­fä­hig­keit der Betrof­fe­nen und die Dau­er der The­ra­pie wie auch der Begleit­maß­nah­men ent­schei­det der behan­deln­de Arzt.
Nach­dem die Mil­ben abge­tö­tet sind, kön­nen aber noch eini­ge Wochen ver­ge­hen, bis die Beschwer­den voll­stän­dig abge­klun­gen sind.

Für wei­te­re Fra­gen steht ein Merk­blatt des Gesund­heits­am­tes zur Krät­ze zur Ver­fü­gung, dies ist auch über die Home­page des Gesund­heits­am­tes abruf­bar.

Diesen Beitrag teilen …

Meistgelesen

Unfall zwischen Rottweil und Schömberg: drei Verletzte

Bei einem schwe­ren Ver­kehrs­un­fall auf der B 27 zwi­schen Rott­weil und Schöm­berg sind am Nach­mit­tag drei Per­so­nen ver­letzt wor­den. Dar­un­ter ein Elf­jäh­ri­ger,…

Folgen Sie uns

15,610FansGefällt mir
1,456Fol­lo­werFol­gen
1,100Fol­lo­werFol­gen

Schon gelesen?