Kreis Rottweil: Mehrere Verletzte nach Unfall bei Wellendingen

7414
Schwerer Unfall bei Wellendingen. Foto: gg

Am Don­ners­tag­abend hat sich ein schwe­rer Unfall auf der Kreis­stra­ße 5545 zwi­schen Wel­len­din­gen und Neuf­ra im Land­kreis Rott­weil ereig­net. Drei Fahr­zeu­ge sind inein­an­der gekracht. Der Unfall for­der­te laut Poli­zei meh­re­re, teils schwer Ver­letz­te. Die Stra­ße muss­te kom­plett gesperrt wer­den.

Der Fah­rer die­ses Wagens aus dem Land­kreis Tutt­lin­gen wur­de schwer ver­letzt und beim Unfall in sei­nem Wagen ein­ge­klemmt. Foto: gg

Am heu­ti­gen Don­ners­tag­abend, gegen 17.15 Uhr, kam es auf der Kreis­stra­ße 5545, zwi­schen Wel­len­din­gen und Neuf­ra zu einem hef­ti­gen Fron­tal­zu­sam­men­stoß zwi­schen zwei Pkws. Die bei­den Fahr­zeug­füh­rer wur­den dabei schwer ver­letzt und muss­ten ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den.

Nach ers­ten Erkennt­nis­sen befuhr ein 42-jäh­ri­ger Hon­da Civic Fah­rer die Kreis­stra­ße tal­wärts in Rich­tung Neuf­ra. In einer Links­kur­ve geriet der 42-Jäh­ri­ge mit sei­nem Fahr­zeug auf die Gegen­fahr­bahn und prall­te fron­tal gegen einen Audi TT einer 48-Jährigen.Durch die Wucht des Auf­pralls wur­den bei­de Fahr­zeug total beschä­digt.

Der Unfall­ver­ur­sa­cher wur­de ein­ge­klemmt und muss­te von der Feu­er­wehr aus dem Wrack befreit wer­den. Eine hin­ter dem Audi fah­ren­de Pkw-Len­ke­rin fuhr noch leicht auf, wur­de jedoch bei dem gerin­gen Anprall nicht ver­letzt. Zwei wei­te­re Autos wur­den durch her­um­flie­gen­de Trüm­mer­tei­le leicht beschä­digt. Auch die Insas­sen die­ser Fahr­zeu­ge erlit­ten kei­ne Ver­let­zun­gen. Der Sach­scha­den beläuft sich auf cir­ca 20.000 Euro. Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me, bis kurz vor 19.30 Uhr, war die Kreis­stra­ße in bei­de Rich­tun­gen gesperrt. Der 42-jäh­ri­ge Unfall­ver­ur­sa­cher stand unter Alko­hol­ein­wir­kung.

Zwei wei­te­re Wagen sind in den Unfall ver­wi­ckelt gewe­sen. Der wei­ße Audi wur­de von einer Frau aus dem Kreis Kon­stanz gelenkt. Fotos: gg

Die Rott­wei­ler Feu­er­wehr küm­mer­te sich um die Befrei­ung des Man­nes aus dem Wagen aus Wel­len­din­gen, er war bei dem Unfall ein­ge­klemmt wor­den. Die Feu­er­wehr Wel­len­din­gen über­nahm dann, muss sich am Abend um die Auf­nah­me aus­ge­lau­fe­nen Öls küm­mern, nach­dem Spe­zia­lis­ten der Poli­zei die Spu­ren am Unfall­ort gesi­chert haben. Ihnen bot sich ein Feld weit ver­streu­ter Trüm­mer.

Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me muss­te die Kreis­stra­ße voll gesperrt wer­den. Es bil­de­te sich aus Rott­wei­ler Rich­tung nur ein kur­zer Stau, weil die Fah­rer der ankom­men­den Wagen wen­de­ten.