Landkreis Rottweil erhält Siegel fürs Energiemanagement

ROTTWEIL – Um den wachsenden Herausforderungen des Klimaschutzes gerecht zu werden, geht der Landkreis Rottweil mit gutem Beispiel voran und bewirtschaftet seine eigenen Liegenschaften energieeffizient. Hierzu betreibt der Landkreis seit 2001 zur Identifizierung von energetischen Schwachstellen ein umfangreiches Energiemanagement.

Seit 2011 konnte so der Stromverbrauch in den kreiseigenen Gebäuden um 17 Prozent und der Wärmeverbrauch um 8,2 Prozent gesenkt werden. Neben den finanziellen Einsparungen von  jährlich etwa 75.000 Euro, konnten dadurch auch die CO2-Emissionen von 2390 auf 1301 Tonnen pro Jahr reduziert werden. Um diese Einsparungen weiter auszubauen, verwendet der Landkreis Rottweil seit 2018 unter der fachkundigen Beratung der Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA) das kostenlose Online-Werkzeug Kom.EMS.

Für diese Erfolge fand der Landkreis Rottweil nun nationale Anerkennung und erhielt bei einer feierlichen Veranstaltung im Landratsamt Rottweil, das Siegel „Landkreis mit ausgezeichnetem Energiemanagement“, welches in Zukunft im Eingangsbereich des Landratsamts zu sehen sein wird. Für die Siegelenthüllung ist Claus Greiser ins Landratsamt nach Rottweil gekommen. Als Leiter des Fachbereichs Kommunales Energiemanagement der Landesenergieagentur war er an der Entwicklung von Kom.EMS beteiligt, weshalb er die Gelegenheit nutzte um den geladenen Gästen, worunter sich auch zahlreiche Bürgermeister der verschiedenen Städte und Gemeinden aus dem Landkreis befanden, zu erläutern, dass ein systematisches Energiemanagement der Ausgangspunkt einer erfolgreichen kommunalen Klimaschutzpolitik ist.

Greiser hatte auch ein Angebot im Gepäck: Die sechs Kommunen im Landkreis, die bereits ein Energiemanagement betreiben und die anderen Kommunen, die dieses Potential noch nicht erkannt haben, sollen unterstützt werden. Das Ziel ist das kommunale Energiemanagement weiter in der Region zu verbreiten und somit auch den Landkreis als Modellregion langfristig wirtschaftlich und klimafreundlich zu entwickeln. So hob der Erste Landesbeamte des Landkreises, Hermann Kopp, in seiner Begrüßungsrede neben dem Nutzen für die Umwelt auch den schwäbischen Charakter des kommunalen Energiemanagements hervor: „Durch Energiemanagement wird nicht nur die Umwelt geschützt, sondern die Kommunen sparen auch noch Geld.“.

Wodurch das kommunale Energiemanagement auch treffend beschrieben wird, denn Energiemanagement verbindet Klimaschutz mit sinnvollem ökonomischen Handeln. Was auch der Energiemanager des Landkreises Michael Wurster in seinem Schlusswort nochmal feststellte: „Energiemanagement bedeutet für uns die kontinuierliche Steigerung der Energieeffizienz der Kreisliegenschaften. Dabei konzentrieren wir uns überwiegend auf Einsparpotentiale, die ohne Investitionen erschlossen werden können. Die Verwendung von Kom.EMS hat uns dabei unterstützt diese Einsparungen nochmals zu steigern“

Der Landkreis Rottweil möchte in Zukunft seine Bemühungen im kommunalen Energiemanagement weiter fortsetzen, dadurch die Energieverbräuche senken, Geld einsparen und das Klima schützen.

 

-->

Aktuell auf NRWZ.de

Schramberg klärt die Rechtslage

Seit etlichen Jahren hat die Stadt immer wieder auf Abbruchgrundstücken Parkplätze angelegt. Jetzt hat der Ausschuss für Umwelt und Technik vier dieser...

Reinhard Großmann veröffentlicht neues Buch „Größere Liebe“

Schramberg/Freienwill. Das neue Jahr beginnt mit einem neuen Buch von Reinhard Großmann. Das Buch heißt "Größere Liebe" und enthält vier Erzählungen. Großmann hat über...

Die NRWZ zum Wochenende vom 25. Januar 2020 ist da!

Liebe Leser, die neue NRWZ zum Wochenende ist da, nun die Ausgabe 3/2020 vom 25. Januar 2020. Themen: „Dickes Weib sucht noch Narren”, „Neuer...

Narrentag 2020 in Überlingen: Der Baum steht

Am Morgen hat der Narrentag 2020 in Überlingen - der eigentlich aus zwei Tagen besteht und das seltene Treffen des Viererbunds darstellt...

Mehr auf NRWZ.de