Der Lauffener Wochenmarrkt ist ein echter Erfolg. Nur die Toilettenfrage führte am Dienstag zu Diskussionen. Foto: Moni Marcel

DEISSLINGEN – Der Lauf­fe­ner Wochen­markt ist ein ech­ter Erfolg. Und aus­ge­rech­net das sorg­te am Diens­tag für ver­gleichs­wei­se hef­ti­ge Dis­kus­sio­nen im Deiß­lin­ger Gemein­de­rat, wo es sonst eigent­lich sehr fried­lich zugeht, denn nun braucht es drin­gend eine Toi­let­te für die Markt­be­su­cher, und die bei­den Vor­schlä­ge der Ver­wal­tung sind höchst umstrit­ten.

Der eine, ein Häus­le vor der Zehnt­scheu­er für 76.000 Euro wer­de den Anblick des denk­mal­ge­schütz­ten Gebäu­des kaputt machen und den Nach­barn vor die Tür gesetzt, befan­den Rena­te Tap­pe und Sieg­fried Vos­se­ler von der SPD, hin­ge­gen fand ihr Frak­ti­ons­kol­le­ge, dass das Klo viel näher an den Markt ran muss und es außer­dem end­lich ein Nut­zungs­kon­zept für die Scheu­er braucht, bevor man drin­nen teu­er umbaut – der Ein­bau wür­de geschätzt 69.000 Euro kos­ten.

Die Nut­zung des Gebäu­des spal­tet schon lan­ge die Gemü­ter im Ort. Die einen sehen es als Lager für Ver­eins­ge­rä­te, die ande­ren als tol­len Ver­an­stal­tungs­raum. Die Grup­pe Kunst und Kul­tur hat­te mit der Ver­an­stal­tungs­rei­he „BeZehnt­scheu­ert” vor vier Jah­ren die Initi­al­zün­dung ver­sucht, doch mit wenig Erfolg. Was auch damit zu tun hat, dass die Scheu­er nur im Som­mer nutz­bar ist, und selbst dann ist es drin­nen kalt.

So warn­te dann auch Bür­ger­meis­ter Ralf Ulb­rich vor einer Reno­vie­rung, denn die wür­de Mil­lio­nen kos­ten: „Das wäre purer Wahn­sinn!” Beden­ken hat­te auch Karin Schmeh (CDU), denn immer­hin hat der Denk­mal­schutz hier auch noch ein Wört­chen mit­zu­re­den. Man einig­te sich am Ende dar­auf, dass die Ver­wal­tung eine ver­klei­ner­te Vari­an­te der Zehnt­scheu­er-Ein­bau-Lösung erar­bei­tet, die weni­ger kos­tet und weni­ger Platz im Gebäu­de weg­nimmt. Aller­dings mit fünf Gegen­stim­men und drei Ent­hal­tun­gen.

Info: Der Wochen­markt in Lauf­fen fin­det immer don­ners­tags von 15.30 bis 18.30 in der Orts­mit­te am Neckar statt.