Referent Pascal Rennen bei seinen Ausführungen in Zimmern. Foto: pm

ZIMMERN – Über 50 Eltern der Grund- und Werk­re­al­schu­le Zim­mern, der Grund­schu­le Stet­ten sowie der Real­schu­le Rott­weil folg­ten der Ein­la­dung des Eltern­bei­rats zum Vor­trag „Ler­nen macht glück­lich“ der Aka­de­mie für Lern­päd­ago­gik. Der Refe­rent Pas­cal Ren­nen, der in sei­ner Hei­mat Müns­ter eine Lern­pra­xis betreibt, zeig­te den Eltern auf, wel­che Fak­to­ren für ein gelin­gen­des Ler­nen nötig sind und ja, wie Ler­nen glück­lich machen kann.

Dabei nann­te er vier wich­ti­ge Fak­to­ren, die jedem Schü­ler hel­fen, sein Ler­nen effek­ti­ver zu gestal­ten. Zum einen die Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on. Dazu gehö­ren eine struk­tu­rier­te Lern­um­ge­bung wie etwa ein auf­ge­räum­ter Schreib­tisch, eine sau­be­re Heft­füh­rung und eine gute Lern­pla­nung mit fes­ten Pau­sen. Eine posi­ti­ve Spra­che ist eben­falls ein wich­ti­ger Gelin­gens­fak­tor für das Ler­nen. Kin­der zu bestär­ken und eine stress­freie Kom­mu­ni­ka­ti­on zu pfle­gen hilft den Kin­dern, mit Selbst­be­wusst­sein an das Ler­nen her­an­zu­tre­ten.

Wei­te­re wich­ti­ge Fak­to­ren sind die Kon­zen­tra­ti­on und das Ver­wen­den von Lern­tech­ni­ken. Kin­der soll­ten, wenn mög­lich, in einer ruhi­gen Lern­um­ge­bung ler­nen und jeg­li­che Ablen­kung in die­ser Pha­se ver­mei­den. Als eine hilf­rei­che Lern­tech­nik nann­te Herr Ren­nen das Kar­tei­kas­ten­sys­tem, das nicht nur hilft Lern­in­hal­te zu ord­nen, son­dern die­se auch in regel­mä­ßi­gen Abstän­den zu wie­der­ho­len. Sicher­lich spie­len noch vie­le wei­te­re Fak­to­ren für ein erfolg­rei­ches und glück­li­ches Ler­nen eine Rol­le, den­noch gab der Vor­trag immer wie­der Anstoß, über die eige­nen Hand­lungs­wei­sen mit Kin­dern nach­zu­den­ken und mit den gehör­ten Bau­stei­nen den Beginn eines glück­li­chen Ler­nens zu ebnen.

Pacal Ren­nen bemüh­te sich wäh­rend des Vor­tra­ges auch immer wie­der, die Eltern­schaft aktiv in den Vor­trag ein­zu­bin­den und vie­le fühl­ten sich sicher­lich wie­der an die eige­ne Schul­zeit erin­nert.