Malteser Rettungshundestaffel schafft anspruchsvolle Prüfungen

ROTTWEIL – Drei Teams der Malteser Rettungshundestaffel im Landkreis Rottweil wurden jetzt nach der neuen Prüfungsordnung geprüft. Ihre Aufgabe war es, Informationen über die vermisste Person zu gewinnen, festzustellen, ob eine Spur vorhanden ist oder ob der Gesuchte nicht an diesem Ort war. Danach wurden sie an eine andere Stelle gebracht, an der sie den Abgangsort der Person finden und die 24 Stunden alte und zwei Kilometer lange Strecke verfolgen mussten. Am Ziel angekommen, musste jedes Team noch Erste Hilfe leisten und ihren Standort benennen.

Diese Aufgabe wurde mit Bravour von allen Teams gemeistert. So konnten Maike Rönz mit ihrem Rüden Rico, Matthias Wössner mit seiner Hündin Lucy und Birgit Kiefer mit ihrem Rüden Chicco ihre Plaketten und Urkunden entgegennehmen. Zehn geprüfte Teams der Rettungshundestaffel Rottweil sind nun berechtigt, in Einsätze zu gehen, um die Polizei bei der Vermisstensuche zu unterstützen.

Bei der Flächenprüfung waren sechs Teams der Rettungshundestaffel am Start. Diese Flächenprüfung besteht aus vier Elementen. Die Teams haben früh morgens mit dem Fachfragentest begonnen, der in den Räumlichkeiten der Feuerwehr Oberndorf stattfand. Anschließend war die Verweisübung und die Gehorsamsübungen zu bewältigen. Nach kurzer Pause ging es dann in den Eichwald. Dort musste eine Fläche von hundert mal dreihundert Metern in 20 Minuten abgesucht und zwei versteckte Personen gefunden werden.

Auch in dieser Prüfung wurde von den Teams einen Erstversorgung und eine genaue Standortbenennung abverlangt. Alle Elemente waren zu bestehen, um einen Schritt weiter zu kommen. So konnte Daniela Löffler mit ihrer Hündin Freya und Birgit Kiefer mit ihrem Rüden Aragon am Ende der Prüfung ihre Plakette und Urkunde „geprüftes Rettungshundeteam in Sparte Fläche“ entgegennehmen.

Für die Anderen heißt es weiter trainieren um sich Ende September erneut  den Aufgaben zu stellen. Die Malteser Rettungshundestaffel dankte den Jagdpächtern, die es ermöglichen, auf diese doch sehr anspruchsvolle Prüfung zu trainieren und der Feuerwehr Oberndorf, die schon mehrfach ihre Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt haben.

Besuchshunde sollen Kinderhospizdienst unterstützen: Die Malteser Rettungshundestaffel wird ab Ende April ihr Angebot erweitern. Ein großes Anliegen ist es, eine Besuchs- und Begleithundegruppe ins Leben zu rufen um, die ambulante Kinderhospizgruppe, aber auch Einrichtungen für Menschen mit Handycap und Senioren zu bereichern. Interessierte Hundehalter können sich gerne unter der Nummer 0176-22051152 oder 0171-1750875 informieren.

 

-->

Mehr auf NRWZ.de