Marcel Kammerer (links), neu gewählter Ortsverbandsvorsitzender der Jungen Union Zimmern und Nachfolger von Fabian Faas (rechts). In der Mitte: der JU-Kreisvorsitzende Marcel Griesser. Foto: pm

ZIMMERN – Die Jun­ge Uni­on (JU) Zim­mern sieht das Jahr 2019 als „ein Jahr vol­ler Chan­cen“ und ist dem­entspre­chend bei ihrer Jah­res­haupt­ver­samm­lung in der Piz­ze­ria „La Favo­la“ mit Schwung und Elan in das neue Geschäfts­jahr gestar­tet.

Und die CDU-Nach­wuchs­or­ga­ni­sa­ti­on hat mit einem Rol­len­tausch beim Vor­sitz und der Prä­sen­ta­ti­on des JU-Spit­zen­kan­di­da­ten für die Gemein­de­rats­wahl per­so­nel­le Wei­chen­stel­lun­gen voll­zo­gen. Ver­bun­den mit inhalt­li­chen Akzen­ten: „Wir wol­len das Sprach­rohr der jun­gen Genera­ti­on im Gemein­de­rat sein, denn an uns liegt es, die Zukunft unse­rer Gemein­de zu gestal­ten,“ sag­te der schei­den­de Vor­sit­zen­de der Jun­gen Uni­on, Fabi­an Faas, in sei­nem Rechen­schafts­be­richt. Sein pro­gram­ma­ti­scher Bei­trag, gespeist aus sei­ner Tätig­keit als Vor­sit­zen­der der KjG und der Jun­gen Uni­on, beinhal­te­te die „unglaub­lich vie­len Mög­lich­kei­ten von Zim­mern“ genau­so wie die Her­aus­for­de­run­gen: „Auch unser Ort muss sich dem Wan­del stel­len.“ Stich­wor­te dazu waren der demo­gra­fi­sche Wan­del, die Urba­ni­sie­rung, Abwan­de­rung von Fach- und Aus­bil­dungs­kräf­ten und Digi­ta­li­sie­rung, also unauf­halt­sa­me Trends.“

Dem will sich die Jun­ge Uni­on stel­len. Und zwar einer­seits als ein „geschlos­se­nes Team“, aber auch mit Mar­cel Kam­me­rer als neu­em Vor­sit­zen­den, der gleich­zei­tig als Spit­zen­kan­di­dat der Jun­gen Uni­on bei der Kom­mu­nal­wahl am 26. Mai einen Platz im Gemein­de­par­la­ment antritt.

Dass Mar­cel Kam­me­rer ger­ne bereit ist und wel­che Vor­stel­lun­gen er hat, sowohl die Jun­ge Uni­on Zim­mern als dem größ­ten Ver­band im Kreis zu füh­ren als auch im Gemein­de­rat eige­ne Akzen­te für die jun­ge Genera­ti­on zu set­zen, mach­te die­ser bei sei­ner Prä­sen­ta­ti­on umfas­send deut­lich. Die naht­lo­se Unter­stüt­zung der Jun­gen Uni­on hat er schon ein­mal: was deut­lich wur­de durch die ein­stim­mig erfolg­te Wahl zum neu­en Vor­sit­zen­den der JU. Und auch die CDU-Orts­ver­bands­vor­sit­zen­de Moni­ka Schnei­der, eben­falls erst seit eini­gen Mona­ten in die­sem Amt, sieht es als wich­ti­ge Auf­ga­be an, „dass jun­ge Leu­te wie Mar­cel Kam­me­rer Ver­ant­wor­tung über­neh­men. Umso bes­ser, wenn dazu noch ein star­ker JU-Orts­ver­band steht.“ Mar­cel Gries­ser, Kreis­vor­sit­zen­der der Jun­gen Uni­on und „aus gan­zer Über­zeu­gung ein Kom­mu­na­ler“, wie er sag­te, sieht die Gemein­de­ebe­ne als die Basis jeg­li­cher Poli­tik an: „Hier sind Hand­lun­gen viel stär­ker sicht­bar als auf der Lan­des- oder auf der Bun­des­ebe­ne.“ Ob so oder anders ent­schie­den wer­de, das habe unmit­tel­ba­re Aus­wir­kun­gen für die Bür­ger: „Umso wich­ti­ger ist die Mit­wir­kung gera­de im kom­mu­na­len Bereich.“

Kern­aus­sa­gen einer Jah­res­haupt­ver­samm­lung, in der die Jun­ge Uni­on Zim­mern sich auf den Weg macht, in die­sem Jahr poli­ti­sche Akzen­te zu set­zen („Wir wol­len Gestal­ter unse­rer Hei­mat sein“), aber auch das Gesel­li­ge nicht zu ver­nach­läs­si­gen.

Die Stär­ke und der Zusam­men­halt in dem Orts­ver­band wur­den so ganz neben­bei auch sym­bo­li­siert in den Berei­chen, die ohne grö­ße­re Debat­ten abge­han­delt wur­den. So wähl­te das Gre­mi­um den seit­he­ri­gen Vor­sit­zen­den Fabi­an Faas zum Stell­ver­tre­ter von Mar­cel Kam­me­rer und gleich­zei­tig auch zum neu­en Schrift­füh­rer als Nach­fol­ger von Peter Reb­han.