Der neue Vorstand der Grünen im Kreis Rottweil (v.l.) Winfried Praglowski, Rolf Schakurski, Hubert Nowack, Astrid Böhm, Alexander Rustler, Maria Sinner und Albert Gaisser. Foto: Moni Marcel

ROTTWEIL – Am Don­ners­tag blick­ten die Kreis­grü­nen bei ihrer Mit­glie­der­ver­samm­lung im Sport­heim in Zim­mern auf das ver­gan­ge­ne Jahr zurück, ein ereig­nis­rei­ches, denn vor allem der Wahl­kampf hielt die Grü­nen in Atem. Dazu kamen Besu­che von Poli­ti­kern aus Stutt­gart und Ber­lin.

Minis­te­rin The­re­sia Bau­er ließ sich von dem Start-Up-Fee­ling im Neckar­tal beein­dru­cken, Kers­tin And­reae und Mar­ti­na Braun waren beim Neu­jahrs­emp­fang im Schwar­zen Lamm dabei, Man­ne Lucha besuch­te den Feri­en­zau­ber, unter­hielt sich ange­regt mit den Machern Mike Wut­ta und Rei­ner Arm­le­der und bereu­te es ein wenig, dass er nicht eine Woche spä­ter gekom­men war, denn da trat Wolf­gang Ambros in Rott­weil auf, und für ihn schwärmt der Sozi­al­mi­nis­ter schon lan­ge.

Aber auch The­men wie Alters­ar­mut und kos­ten­lo­se Kin­der­gär­ten wur­den the­ma­ti­siert, hier woll­te sich Lucha nicht fest­le­gen, er ten­diert eher zu ein­kom­mens­ab­hän­gi­gen Bei­trä­gen. Um das Flücht­lings­the­ma kam man an dem Abend auch nicht her­um, wie Alex­an­der Rust­ler vom Vor­stand beton­te, aber im posi­ti­ven Sin­ne: Immer­hin sei­en von den 40.000 arbeits­fä­hi­gen Migran­ten im Land bereits 20.000 in sozi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­gen Jobs unter­ge­bracht. Der Abend am Was­ser­turm ende­te im Regen, und so saßen am Ende ziem­lich vie­le Leu­te unter dem Schirm der Grü­nen. Auch die Gesel­lig­keit kam nicht zu kurz im letz­ten Jahr, so gab es eine gemein­sa­me Rad­tour mit anschlie­ßen­dem Gril­len im Deiß­lin­ger Bären und natür­lich auch eine Wahl­par­ty. Die Ver­samm­lung seg­ne­te eine klei­ne Sat­zungs­än­de­rung ab und freu­te sich über die jetzt 66 Mit­glie­der – so vie­le wie noch nie.

Der Wahl­kampf selbst war teu­er, wie Kas­sier Rust­ler berich­te­te, aber inzwi­schen ist die Kas­se wie­der gut gefüllt, und so gab es für den Vor­stand die ein­stim­mi­ge Ent­las­tung der Mit­glie­der. Der neue Vor­stand besteht aus Maria Sin­ner, Rolf Scha­kur­ski und Astrid Böhm, die neu dabei sind, sowie Hubert Nowack, Alex­an­der Rust­ler, Win­fried Prag­low­ski und Albert Gais­ser, die in ihrem Amt bestä­tigt wur­den. Vor­stands­spre­che­rin Son­ja Rajsp kan­di­dier­te nicht mehr, sie baut der­zeit in Lau­ter­bach ein Café mit Geflüch­te­ten auf, und daher feh­le ihr ein­fach die Zeit, sie wird aber als Dele­gier­te wei­ter­ma­chen und ist außer­dem Mit­glied des Grü­nen-Lan­des­vor­stands.

Zur Lan­des­de­le­gier­ten­kon­fe­renz im Okto­ber wer­den Micha­el Rei­lich, Ira Hug­ger und Hubert Nowack fah­ren, zur Bun­des­de­le­gier­ten­kon­fe­renz in Leip­zig im Novem­ber Frank Sucker und Albert Gais­ser, außer­dem wer­den Astrid Böhm und Johan­na Knaus die Rott­wei­ler im LAG Frau­en­po­li­tik ver­tre­ten. Der Pool der Rott­wei­ler Dele­gier­ten besteht aus Astrid Böhm, Alex­an­der Rust­ler, Hubert Nowack, Albert Gais­ser, Rolf Scha­kur­ski, Maria Sin­ner, Frank Sucker und Son­ja Rajsp.