Mitgliederstand so hoch wie noch nie bei den Kreisgrünen

Der neue Vorstand der Grünen im Kreis Rottweil (v.l.) Winfried Praglowski, Rolf Schakurski, Hubert Nowack, Astrid Böhm, Alexander Rustler, Maria Sinner und Albert Gaisser. Foto: Moni Marcel

ROTTWEIL – Am Don­ners­tag blick­ten die Kreis­grü­nen bei ihrer Mit­glie­der­ver­samm­lung im Sport­heim in Zim­mern auf das ver­gan­ge­ne Jahr zurück, ein ereig­nis­rei­ches, denn vor allem der Wahl­kampf hielt die Grü­nen in Atem. Dazu kamen Besu­che von Poli­ti­kern aus Stutt­gart und Ber­lin.

Minis­te­rin The­re­sia Bau­er ließ sich von dem Start-Up-Fee­ling im Neckar­tal beein­dru­cken, Kers­tin And­reae und Mar­ti­na Braun waren beim Neu­jahrs­emp­fang im Schwar­zen Lamm dabei, Man­ne Lucha besuch­te den Feri­en­zau­ber, unter­hielt sich ange­regt mit den Machern Mike Wut­ta und Rei­ner Arm­le­der und bereu­te es ein wenig, dass er nicht eine Woche spä­ter gekom­men war, denn da trat Wolf­gang Ambros in Rott­weil auf, und für ihn schwärmt der Sozi­al­mi­nis­ter schon lan­ge.

Aber auch The­men wie Alters­ar­mut und kos­ten­lo­se Kin­der­gär­ten wur­den the­ma­ti­siert, hier woll­te sich Lucha nicht fest­le­gen, er ten­diert eher zu ein­kom­mens­ab­hän­gi­gen Bei­trä­gen. Um das Flücht­lings­the­ma kam man an dem Abend auch nicht her­um, wie Alex­an­der Rust­ler vom Vor­stand beton­te, aber im posi­ti­ven Sin­ne: Immer­hin sei­en von den 40.000 arbeits­fä­hi­gen Migran­ten im Land bereits 20.000 in sozi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­gen Jobs unter­ge­bracht. Der Abend am Was­ser­turm ende­te im Regen, und so saßen am Ende ziem­lich vie­le Leu­te unter dem Schirm der Grü­nen. Auch die Gesel­lig­keit kam nicht zu kurz im letz­ten Jahr, so gab es eine gemein­sa­me Rad­tour mit anschlie­ßen­dem Gril­len im Deiß­lin­ger Bären und natür­lich auch eine Wahl­par­ty. Die Ver­samm­lung seg­ne­te eine klei­ne Sat­zungs­än­de­rung ab und freu­te sich über die jetzt 66 Mit­glie­der – so vie­le wie noch nie.

Der Wahl­kampf selbst war teu­er, wie Kas­sier Rust­ler berich­te­te, aber inzwi­schen ist die Kas­se wie­der gut gefüllt, und so gab es für den Vor­stand die ein­stim­mi­ge Ent­las­tung der Mit­glie­der. Der neue Vor­stand besteht aus Maria Sin­ner, Rolf Scha­kur­ski und Astrid Böhm, die neu dabei sind, sowie Hubert Nowack, Alex­an­der Rust­ler, Win­fried Prag­low­ski und Albert Gais­ser, die in ihrem Amt bestä­tigt wur­den. Vor­stands­spre­che­rin Son­ja Rajsp kan­di­dier­te nicht mehr, sie baut der­zeit in Lau­ter­bach ein Café mit Geflüch­te­ten auf, und daher feh­le ihr ein­fach die Zeit, sie wird aber als Dele­gier­te wei­ter­ma­chen und ist außer­dem Mit­glied des Grü­nen-Lan­des­vor­stands.

Zur Lan­des­de­le­gier­ten­kon­fe­renz im Okto­ber wer­den Micha­el Rei­lich, Ira Hug­ger und Hubert Nowack fah­ren, zur Bun­des­de­le­gier­ten­kon­fe­renz in Leip­zig im Novem­ber Frank Sucker und Albert Gais­ser, außer­dem wer­den Astrid Böhm und Johan­na Knaus die Rott­wei­ler im LAG Frau­en­po­li­tik ver­tre­ten. Der Pool der Rott­wei­ler Dele­gier­ten besteht aus Astrid Böhm, Alex­an­der Rust­ler, Hubert Nowack, Albert Gais­ser, Rolf Scha­kur­ski, Maria Sin­ner, Frank Sucker und Son­ja Rajsp.