Nachwuchsforscher untersuchen Wasserqualität in Villingendorf

Allerlei Getier ging in die Netze der jungen Forscher. Foto: pm

VILLINGENDORF – Beim dies­jäh­ri­gen Kin­der­fe­ri­en­pro­gramm haben Vil­lin­gen­dor­fer Nach­wuchs­for­scher zusam­men mit dem Öko­mo­bil und Mit­glie­dern der Umwelt­schutz­grup­pe Vil­lin­gen­dorf bei den Fisch­wei­hern den dort ver­lau­fen­den Bach erforscht.

Zu Beginn wur­de erst ein­mal über eine impro­vi­sier­te Hän­ge­brü­cke balan­ciert und es wur­den das Öko­mo­bil und die Umge­bung des Baches erkun­det. Im Öko­mo­bil wur­den die klei­nen For­scher danach mit Sieb, Pin­sel und Behäl­ter für die gefun­de­nen Tie­re aus­ge­rüs­tet, so dass jeder für sich auf For­scher­tour gehen konn­te. Mit gro­ßem Eifer wur­den im Bach Stei­ne umge­dreht, mit dem Sieb im Was­ser gefischt und auch von Baum­wur­zeln im Bach konn­ten Lebe­we­sen in die mit­ge­brach­ten Behäl­ter gestreift wer­den.

Unter dem Mikro­skop wur­den spä­ter die Fun­de betrach­tet und bestimmt. Die jun­gen For­scher hat­ten Köcher­flie­gen­lar­ven, Ein­tags­flie­gen­lar­ven und Libel­len­lar­ven gefun­den, die für eine sehr gute Was­ser­qua­li­tät spre­chen, aber auch Bach­floh­kreb­se und die lang­füh­le­ri­ge Schnau­zen­schne­cke, die auch bei weni­ger guter Was­ser­qua­li­tät zurecht kom­men sowie Rol­legel, Schlamm­röh­ren­wür­mer und Zuck­mü­cken­lar­ven, die ein Zei­chen
für eine schlech­te Was­ser­qua­li­tät sind. Als Erklä­rung kann man sagen, dass die
unter­such­te Stel­le nahe an der Quel­le des Baches mit einer sehr guten Was­ser­qua­li­tät liegt, aller­dings führt das Aus­brin­gen von Gül­le auf Vil­lin­gen­dor­fer Gemar­kung über Karst­quel­len am Abhang zum Licht­gra­ben und even­tu­ell auch der Zufluss aus der Klär­an­lan­ge zu einer Ver­schlech­te­rung der Was­ser­qua­li­tät.

Erfreu­lich ist aber, dass doch eine gan­ze Rei­he von Zei­ger­or­ga­nis­men auf eine gute Was­ser­qua­li­tät hin­wei­sen. Nach dem Ende von aus­gie­bi­gen Unter­su­chun­gen wur­den die Tie­re natür­lich wie­der sorg­sam ins Was­ser
zurück­ge­bracht. Im Anschluss dar­an stärk­ten sich die jun­gen For­scher mit Grill­würs­ten und Geträn­ken bevor es wie­der zurück nach Vil­lin­gen­dorf ging.