ROTTWEIL – Die Katho­li­sche Erwach­se­nen­bil­dung Kreis Rott­weil hat ihren Ver­an­stal­tungs­ka­len­der für die letz­ten vier Mona­te die­ses Jah­res ver­öf­fent­licht. Der Schwer­punkt für den Herbst, so der Lei­ter der keb Rott­weil Fri­do Ruf, liegt auf dem inter­re­li­giö­sen Dia­log, was vor allem in der „Rott­wei­ler Rei­he Reli­gio­nen“ zum Aus­druck kommt.

Die­se Rei­he fin­det nun schon zum sieb­ten Mal in Koope­ra­ti­on mit der Evan­ge­li­schen Erwach­se­nen­bil­dung Rott­weil statt und in die­sem Jahr ist auch die Israe­li­ti­sche Kul­tus­ge­mein­de Rott­weil/Vil­lin­gen-Schwen­nin­gen sowie DITIB Tür­kisch-Isla­mi­schen Gemein­de Rott­weil als Ver­an­stal­ter mit dabei.

Das The­ma: „Den Blick­win­kel öff­nen und wei­ten – Reli­gio­nen begeg­nen sich“. Den eige­nen Denk­ho­ri­zont zu wei­ten, ist ange­sichts der reli­giö­sen Viel­falt in unse­rer Gesell­schaft wich­ti­ger denn je. Mehr als bis­her wird reli­giö­se Iden­ti­tät in plu­ra­len Gesell­schaf­ten im Dia­log und in der Aus­ein­an­der­set­zung mit ande­ren aus­ge­bil­det. Und so ste­hen vor allem kon­kre­te Begeg­nun­gen auf dem Pro­gramm.

Begin­nend mit leben­di­gen Bei­spie­len inter­re­li­giö­ser Arbeit vor Ort am 26. Okto­ber, 19.30 Uhr mit Karin Nagel, Lei­te­rin der Erwach­se­nen­bil­dung im Kir­chen­be­zirk Vil­lin­gen, wei­ter mit einer Begeg­nung in der Fatih-Moschee in Spai­chin­gen am 10. Novem­ber sowie dem Besuch der neu­en Rott­wei­ler Syn­ago­ge am 21. Novem­ber. Die Rei­he schließt ab am 30. Novem­ber mit dem Abend „Drei Reli­gio­nen an einem Tisch“. Dabei wird über die Bedeu­tung und Deu­tung des Essens in den abra­ha­mi­ti­schen Reli­gio­nen gespro­chen sowie anschlie­ßend in Gemein­schaft mit­ein­an­der Mahl gehal­ten.

Auch in der Hal­tung des inter­re­li­giö­sen Dia­log steht der Vor­trag „Islam in der Kri­se – Eine Welt­re­li­gi­on zwi­schen Radi­ka­li­sie­rung und Rück­zug“ am 19. Okto­ber, 20 Uhr mit dem Reli­gi­ons­wis­sen­schaft­ler und Poli­to­lo­gen Dr. Micha­el Blu­me, der 2015 das Son­der­kon­tin­gent des Lan­des Baden-Würt­tem­berg für schutz­be­dürf­ti­ge Frau­en und Kin­der aus dem Nord­irak lei­te­te. Ganz span­nend wird die Tages­fahrt ins Klos­ter Ein­sie­deln, wo der frü­he­re Abt Mar­tin Wer­len die Teil­neh­mer erwar­tet und im Lau­fe des Tages ver­schie­de­ne anre­gen­de Impul­se zum The­ma „Wo kämen wir hin? – Für eine Kir­che, die Umkehr nicht nur pre­digt, son­dern selbst lebt“ ver­mit­telt.

Im For­mat „Gemein­sam ler­nen: mit­ein­an­der und von­ein­an­der“ in Koope­ra­ti­on mit der Evan­ge­li­schen Erwach­se­nen­bil­dung, der Stif­tung St. Fran­zis­kus, der Lebens­hil­fe, der Bru­der­haus Dia­ko­nie, der Behin­der­ten­be­auf­trag­ten der Stadt Rott­weil sowie der VHS Rott­weil wer­den wie­der­um ver­schie­de­ne Kur­se ange­bo­ten wie „Line dance“, „Intui­ti­ves Bogen­schie­ßen“, „Yoga auf dem Stuhl“, „Lach­yo­ga“, „Musik –Kraft für die See­le“ und „Wo mein Herz Ruhe fin­det“. Die­se Kur­se brin­gen Men­schen mit und ohne Behin­de­rung auf unkom­pli­zier­te, inte­gra­ti­ve und natür­li­che Wei­se mit­ein­an­der in Kon­takt und somit sind sie auch, da nicht pri­mär sprach­lich aus­ge­rich­tet, für Flücht­lin­ge als Ort der Begeg­nung offen.

Wesent­lich wird das Pro­fil der Katho­li­schen Erwach­se­nen­bil­dung durch ein qua­li­fi­zier­tes Ange­bot im Bereich Erzie­hung / Fami­li­en­bil­dung bestimmt. Vor allem das mehr­stu­fi­ge Kurs­kon­zept „KESS-Erzie­hen“ spielt dar­in eine Rol­le: mit dem Basis­kurs (3 bis 10 Jah­re) sowie dem Kurs „Aben­teu­er Puber­tät“ wird Eltern eine pra­xis­na­he Hand­rei­chung und Ori­en­tie­rung gege­ben in all­täg­li­chen Erzie­hungs­fra­gen.

Pro­fi­liert sind auch die per­sön­lich­keits­bil­den­den Tages- und Halb­tags­se­mi­na­re, die zur eige­nen Aus­ein­an­der­set­zung ein­la­den: „Ein­stel­lungs­än­de­rung – wie geht das?“ am 14. Okto­ber, „Sich eine Stim­me ver­schaf­fen“ am 21. Okto­ber, „Media­ti­on – eine fai­re Art der Kon­flikt­lö­sung“ am 11. Novem­ber, „Fami­li­en­stel­len“ am 25. Novem­ber und „Wie sag ich’s? – Auf­tre­ten, Reden, Wir­ken“ am 2. Dezem­ber.

Eine Viel­falt an inter­es­san­ten Ver­an­stal­tun­gen zu ver­schie­dens­ten The­men und Lebens­si­tua­tio­nen tut sich beim wei­te­ren Blät­tern im Kalen­der auf: ange­fan­gen beim Gebär­den­kurs bis zum Gedächt­nis­trai­ning, wei­ter über Yoga-Kur­se, Qi Gong, Fel­den­krais, Pila­tes, Medi­ta­ti­ves Tan­zen eben­so Ange­bo­te für Män­ner, Erb­rechts­aka­de­mie und Lite­ra­tur­treffs. Und schließ­lich die Rubrik „Immer am Ball“ mit Kur­sen zur Stär­kung eige­ner Kom­pe­ten­zen: „Gut gefragt und klar gesagt“ am 20. Okto­ber und „In Frie­den leben – mit mir selbst und ande­ren! Eine Ein­füh­rung zur Gewalt­frei­en Kom­mu­ni­ka­ti­on“ am 26. / 27. Janu­ar 2018 sind nur ein Aus­zug aus die­sem hoch­wer­ti­gen The­men­be­reich. Neu im Bil­dungs­an­ge­bot ist „SIN­Ne­ma – Kino und Kir­che in Rott­weil“: jeden vier­ten Mon­tag im Monat wird im Cen­tral-Kino ein beson­de­rer Film auf­ge­führt. Pre­mie­re ist am 25. Sep­tem­ber mit „Toni Erd­mann“.

Der aktu­el­le Ver­an­stal­tungs­ka­len­der mit sei­nem breit gefä­cher­ten Ange­bot liegt in den Kir­chen, in Bür­ger­bü­ros, in Arzt­pra­xen und an ver­schie­de­nen ande­ren öffent­li­chen Orten aus. Und kann auch ange­for­dert wer­den bei der Katho­li­schen Erwach­se­nen­bil­dung Kreis Rott­weil  Tele­fon 0741/246–119 oder über Email: info@keb-rottweil.de