0.6 C
Rottweil
Mittwoch, 26. Februar 2020

Neues Schuljahr – Neue Räume an der EHG Rottweil

ROTTWEIL – Mit der Öffnung des sanierten Aufenthaltsbereiches auf Ebene zwei hat das neue Schuljahr an der Erich-Hauser-Gewerbeschule begonnen. Den Schülern steht mit der großzügig gestalteten Ebene zwei, dem Schülerarbeitsraum, der Aula und in Kürze auch der Bibliothek wieder mehr Platz zur Verfügung.

Schulleiter Steinert freut sich: „Endlich müssen die Schüler des Berufsschulzentrums die Pausen nicht mehr in den engen Schulhausgängen verbringen sondern können den neu gestalteten, hellen Aufenthaltsbereich nutzen. Das wirkt einladend, schafft Entspannung und eine positiv-freundliche Atmosphäre für alle am Schulleben Beteiligten. Wenn dann der neue Essensbereich und der Multifunktionsraum noch fertiggestellt sind, wird man im Rottweiler Berufsschulzentrum geradezu ideale Verhältnisse vorfinden“.

Trotzdem ist das Schulleben nach wie vor durch Baumaßnahmen beeinträchtigt. Zur Zeit wird der innere Schulcampus und der Außenbereich saniert und an der Fertigstellung des Freiplatzes vor dem Multifunktionsraum gearbeitet. Für die Pausen im Außenbereich muss deshalb noch weiterhin etwas improvisiert werden.

Im Kollegium konnte Steinert gleich acht Neue begrüßen. Juliane Lacknett und Thomas Hermann haben ihr zweites Staatsexamen an der Schule abgelegt und konnten als Studienräte fürs TG und die 2BFS übernommen werden. Timo Capone und Gerd Dietmann unterrichten nach erfolgreichem Direkteinstieg nun mit vollem Deputat in der Berufsschule. Frisch ins Kollegium kamen Semra Bellikli mit den Fächern Deutsch/Ethik und Rebecca Roser mit den Fächern Deutsch/Geschichte, die den als Schulleiter ans AMG verabschiedeten Jochen Schwarz ersetzt. Als Direkteinsteigerin wird Zahnärztin Anna Biesok in den Fächern Gesundheit und Biologie ausgebildet und Lydia Hauser hilft als Krankheitsvertretung mit Englisch und Spanisch aus. Darüber hinaus wurde  Dr. Daniel Reinke die Eigenschaft eines Beamten auf Lebenszeit verliehen.

Entgegen dem landesweiten Abwärtstrend sind die Schülerzahlen in diesem Jahr bei der Erich-Hauser-Gewerbeschule nur minimal zurückgegangen. Am Technischen Gymnasium ist sogar eine geringfügige Zunahme von einem Prozent gegenüber dem letzten Jahr zu verzeichnen. Die Anzahl der zweijährigen Berufsfachschüler Metall, die zum Mittleren Bildungsabschluss führt oder den Weg ins TG ebnet, ging um 10% zurück. Im Vorqualifizierungsjahr Arbeit und Beruf (kurz VABO), lernen Flüchtlinge aus Krisengebieten sowie Europäer ohne Deutschkenntnisse in zwei Klassen intensiv unsere Sprache und alles, was für eine gelungene Integration wichtig ist.

In der einjährigen Berufsfachschule bleibt der Run zur Fahrzeugtechnik ungebrochen. In diesem Jahr deutlich mehr als die 32 Anmeldungen, die an der Schule einen Platz fanden. Einige Bewerber mussten anderen Schulen zugewiesen werden. Die einjährige Berufsfachschule Metallbautechnik wird zusammen mit den Berufsschülern Metallbauern unterrichtet.

Schwerpunkt der EHG ist nach wie vor die Duale Ausbildung, bei der die Schüler aus dem gesamten Landkreis oder auch von weiter her an die EHG kommen. Hier ist die Gesamtschülerzahl annähernd gleich geblieben. Allerdings ist branchenbedingt ein Rückgang bei den Bau-, Medien-, Gesundheits- und IT-Berufen festzustellen. In den Bereichen Metallbau und Fertigungstechnik gab es indes eine leichte Zunahme. Für die Zukunft gilt: die Chancen in diesen Bereichen eine gute Ausbildung zu erlangen sind so gut wie nie und noch immer haben Betriebe offene Lehrstellen. In all diesen Bereichen schlägt der Fachkräftemangel durch und sowohl Industrie als auch Handwerk suchen händeringend nach neuen Mitarbeitern.

Positive Entwicklungen gibt es weiterhin im Bereich der Umschulungen. Die Erich-Hauser-Gewerbeschule kooperiert seit Jahren erfolgreich mit der Firma Quantum in Rottweil und Donaueschingen, sowie der Firma Winkler in Villingen-Schwenningen. Insgesamt haben 25 Personen eine Umschulung zum Industriemechaniker oder technischem Produktdesigner begonnen, denen die EHG so, zusammen mit den beiden Firmen, den Wiedereinstieg ins Berufsleben ermöglicht.

Nach Einführungstagen zur Eingewöhnung an der Schule und der endgültigen Klassenbildung läuft der Unterricht inzwischen nach festgelegtem Stundenplan und bald steht für die Berufsschüler mit 3,5-jähriger Ausbildung schon die Abschlussprüfung an.

 

Mehr auf NRWZ.de