Von links: Gerd Dietmann, Rebecca Roser, Semra Bellikli, Anna Biesok , Schulleiter Stefan Steinert, Thomas Hermann, Timo Capone, Juliane Lacknett und Lydia Hauser. Foto: pm

ROTTWEIL – Mit der Öff­nung des sanier­ten Auf­ent­halts­be­rei­ches auf Ebe­ne zwei hat das neue Schul­jahr an der Erich-Hau­ser-Gewer­be­schu­le begon­nen. Den Schü­lern steht mit der groß­zü­gig gestal­te­ten Ebe­ne zwei, dem Schü­ler­ar­beits­raum, der Aula und in Kür­ze auch der Biblio­thek wie­der mehr Platz zur Ver­fü­gung.

Schul­lei­ter Stei­nert freut sich: „End­lich müs­sen die Schü­ler des Berufs­schul­zen­trums die Pau­sen nicht mehr in den engen Schul­haus­gän­gen ver­brin­gen son­dern kön­nen den neu gestal­te­ten, hel­len Auf­ent­halts­be­reich nut­zen. Das wirkt ein­la­dend, schafft Ent­span­nung und eine posi­tiv-freund­li­che Atmo­sphä­re für alle am Schul­le­ben Betei­lig­ten. Wenn dann der neue Essens­be­reich und der Mul­ti­funk­ti­ons­raum noch fer­tig­ge­stellt sind, wird man im Rott­wei­ler Berufs­schul­zen­trum gera­de­zu idea­le Ver­hält­nis­se vor­fin­den“.

Trotz­dem ist das Schul­le­ben nach wie vor durch Bau­maß­nah­men beein­träch­tigt. Zur Zeit wird der inne­re Schul­cam­pus und der Außen­be­reich saniert und an der Fer­tig­stel­lung des Frei­plat­zes vor dem Mul­ti­funk­ti­ons­raum gear­bei­tet. Für die Pau­sen im Außen­be­reich muss des­halb noch wei­ter­hin etwas impro­vi­siert wer­den.

Im Kol­le­gi­um konn­te Stei­nert gleich acht Neue begrü­ßen. Julia­ne Lack­nett und Tho­mas Her­mann haben ihr zwei­tes Staats­ex­amen an der Schu­le abge­legt und konn­ten als Stu­di­en­rä­te fürs TG und die 2BFS über­nom­men wer­den. Timo Capo­ne und Gerd Diet­mann unter­rich­ten nach erfolg­rei­chem Direkt­ein­stieg nun mit vol­lem Depu­tat in der Berufs­schu­le. Frisch ins Kol­le­gi­um kamen Sem­ra Bel­lik­li mit den Fächern Deutsch/Ethik und Rebec­ca Roser mit den Fächern Deutsch/Geschichte, die den als Schul­lei­ter ans AMG ver­ab­schie­de­ten Jochen Schwarz ersetzt. Als Direkt­ein­stei­ge­rin wird Zahn­ärz­tin Anna Bies­ok in den Fächern Gesund­heit und Bio­lo­gie aus­ge­bil­det und Lydia Hau­ser hilft als Krank­heits­ver­tre­tung mit Eng­lisch und Spa­nisch aus. Dar­über hin­aus wur­de  Dr. Dani­el Rein­ke die Eigen­schaft eines Beam­ten auf Lebens­zeit ver­lie­hen.

Ent­ge­gen dem lan­des­wei­ten Abwärts­trend sind die Schü­ler­zah­len in die­sem Jahr bei der Erich-Hau­ser-Gewer­be­schu­le nur mini­mal zurück­ge­gan­gen. Am Tech­ni­schen Gym­na­si­um ist sogar eine gering­fü­gi­ge Zunah­me von einem Pro­zent gegen­über dem letz­ten Jahr zu ver­zeich­nen. Die Anzahl der zwei­jäh­ri­gen Berufs­fach­schü­ler Metall, die zum Mitt­le­ren Bil­dungs­ab­schluss führt oder den Weg ins TG ebnet, ging um 10% zurück. Im Vor­qua­li­fi­zie­rungs­jahr Arbeit und Beruf (kurz VABO), ler­nen Flücht­lin­ge aus Kri­sen­ge­bie­ten sowie Euro­pä­er ohne Deutsch­kennt­nis­se in zwei Klas­sen inten­siv unse­re Spra­che und alles, was für eine gelun­ge­ne Inte­gra­ti­on wich­tig ist.

In der ein­jäh­ri­gen Berufs­fach­schu­le bleibt der Run zur Fahr­zeug­tech­nik unge­bro­chen. In die­sem Jahr deut­lich mehr als die 32 Anmel­dun­gen, die an der Schu­le einen Platz fan­den. Eini­ge Bewer­ber muss­ten ande­ren Schu­len zuge­wie­sen wer­den. Die ein­jäh­ri­ge Berufs­fach­schu­le Metall­bau­tech­nik wird zusam­men mit den Berufs­schü­lern Metall­bau­ern unter­rich­tet.

Schwer­punkt der EHG ist nach wie vor die Dua­le Aus­bil­dung, bei der die Schü­ler aus dem gesam­ten Land­kreis oder auch von wei­ter her an die EHG kom­men. Hier ist die Gesamt­schü­ler­zahl annä­hernd gleich geblie­ben. Aller­dings ist bran­chen­be­dingt ein Rück­gang bei den Bau‑, Medien‑, Gesund­heits- und IT-Beru­fen fest­zu­stel­len. In den Berei­chen Metall­bau und Fer­ti­gungs­tech­nik gab es indes eine leich­te Zunah­me. Für die Zukunft gilt: die Chan­cen in die­sen Berei­chen eine gute Aus­bil­dung zu erlan­gen sind so gut wie nie und noch immer haben Betrie­be offe­ne Lehr­stel­len. In all die­sen Berei­chen schlägt der Fach­kräf­te­man­gel durch und sowohl Indus­trie als auch Hand­werk suchen hän­de­rin­gend nach neu­en Mit­ar­bei­tern.

Posi­ti­ve Ent­wick­lun­gen gibt es wei­ter­hin im Bereich der Umschu­lun­gen. Die Erich-Hau­ser-Gewer­be­schu­le koope­riert seit Jah­ren erfolg­reich mit der Fir­ma Quan­tum in Rott­weil und Donau­eschin­gen, sowie der Fir­ma Wink­ler in Vil­lin­gen-Schwen­nin­gen. Ins­ge­samt haben 25 Per­so­nen eine Umschu­lung zum Indus­trie­me­cha­ni­ker oder tech­ni­schem Pro­dukt­de­si­gner begon­nen, denen die EHG so, zusam­men mit den bei­den Fir­men, den Wie­der­ein­stieg ins Berufs­le­ben ermög­licht.

Nach Ein­füh­rungs­ta­gen zur Ein­ge­wöh­nung an der Schu­le und der end­gül­ti­gen Klas­sen­bil­dung läuft der Unter­richt inzwi­schen nach fest­ge­leg­tem Stun­den­plan und bald steht für die Berufs­schü­ler mit 3,5‑jähriger Aus­bil­dung schon die Abschluss­prü­fung an.