Neuntklässler der GWRS Aichhalden präsentieren Projektergebnisse

Aichhalden. SyPerB – das ist mehr als nur ein Praktikum. Eine Woche lang arbeiteten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9 der GWRS Aichhalden an einem Projekt in sechs verschiedenen Betrieben beziehungsweise Einrichtungen. Mit den Präsentationen der Ergebnisse und der Verleihung der Urkunden am Dienstagmittag des 10. Dezembers fand das Projekt SyPerB einen erfolgreichen Abschluss, wie die Schule in einer Pressemitteilung informiert.

Das Projekt wurde zum wiederholten Mal mit der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg durchgeführt.  Zu Beginn begrüßte Schulleiter Josef Rack die Bildungspartner. Ihnen galt ein besonderer Dank, da die intensive Berufsvorbereitung ohne die Betriebe gar nicht möglich wäre. Ebenso wurden die Eltern der Schüler sowie die Siebt- und Achtklässler mit Lehrkräften willkommen geheißen. Die IHK wurde durch Petra Fritz vertreten, über deren Anwesenheit sich Rack besonders freute. Er wies auf die Initiierung des Projekts im Jahr 2013 durch die IHK hin, seit dem SyPerB an der GWRS Aichhalden durchgeführt wird, obwohl dieses ursprünglich für Gymnasien konzipiert war. Aufgrund des Hausbauprojekts „Schaffa, schaffa, Häusle bauen, das von der Handwerkskammer Konstanz zusammen mit örtlichen Betrieben initiiert wurde ist das Handwerk „mit im Boot“. Rack gab seiner Freude Ausdruck, seit einigen Jahren neben der Industrie dadurch auch Betriebe aus den Bereichen Handwerk und Soziales vertreten seien, was für die Schüler weitere wichtige Erfahrungswerte in der Berufsorientierung ermöglichte.

Petra Fritz überreichte den Schülerinnen und Schülern die Urkunden und ein Geschenk der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg.

Die Schülerinnen und Schüler präsentierten in Gruppen ihre einzelnen Projekte und reflektierten ihre Praktikumswoche. Drei Schüler verbrachten ihre Praktikumswoche zwar auf dem Schulgelände, doch in gänzlich anderer Funktion als sonst: Sie durften am aktuellen Hausbau-Projekt „Schaffe, schaffe- Häusle baue‘“ in Zusammenarbeit mit dem Gewerbeverein Aichhalden-Rötenberg weiterarbeiten. Hierbei zeigten sie einen Rückblick des bisherigen Hausbau-Projekts, mit dem die Schule 2018 den 2. Platz beim Würth-Bildungspreis erreichte. In ihrer SyPerB-Woche arbeiteten die Schüler intensiv mit den Firmen Elektro Scheerer, Storz Heiztechnik und Komplettbad sowie Hess Montage und Bauelemente zusammen. Auch von der Gemeinde, dem Bauhof und der Bäckerei Roth erhielten sie Unterstützung.

Mit der Elektrik, Abwasser und Sanitär sowie der Anbringung der Rigipsplatten ist das Hausbauprojekt wieder einen großen Schritt vorangekommen.

Bei der Firma Carl Hirschmann in Fluorn-Winzeln durften die Schüler eine Woche mit Metall arbeiten. Sie stellten in ihrem Projekt eine Hantel und einen Briefbeschwerer in Würfelform her. In ihrer Präsentation erklärten die Schüler viele genaue Arbeitsschritte, beispielsweise an der Dreh- oder CNC-Maschine. Sie reflektierten außerdem, dass sie viele Kenntnisse dazugewonnen haben und das Projekt sie in ihrer Berufswahl deutlich vorangebracht hat.
Bei der Firmengruppe Kern-Liebers in Schramberg-Sulgen wurde ein Mensch-ärgere-dich-nicht-Spiel hergestellt. Um die Maschinen, mit denen die vier Schüler gearbeitet haben besser erklären zu können, bauten sie Modelle der manuellen Drehmaschine, mit der die Spielfiguren gedreht wurden. Außerdem zeigten sie das Vorgehen an der CNC-Maschine sowie die Lackierung, durch welche ein schönes Spiel entstand.

Bei der Michelfelder Gruppe in Fluorn-Winzeln konnten die Schüler einen Nussknacker aus Metall präsentieren. Sie zeigten, wie der Nussknacker in einzelnen Schritten die Form eines Eichhörnchens bekam.

Ein Schüler und eine Schülerin verbrachten ihre Praktikumswoche in der Stiftung St. Franziskus in Heiligenbronn. Sie erzählten von ihren vielfältigen Eindrücken und schönen Begegnungen in der Werkstatt für Menschen mit Behinderung und in der Altenpflege. Durch diese Präsentation zeigten sie auch das Berufsfeld im sozialen Bereich auf.

In der Firmengruppe Simon in Aichhalden wurde ein großer Magnet-Tischkicker hergestellt. Zwei Schüler berichteten auch hier über ihre Woche und präsentierten den tollen Tischkicker, der in ihr Klassenzimmer kommt, zurecht mit Stolz.

Die Schüler der Klasse 9 bedankten sich allseitig für die gute Betreuung durch die Betriebe im Praktikum und die Erfahrungen, die sie machen durften sowie bei Klassenlehrerin Katarina Poredos und Schulsozialarbeiter Chris Drotleff für die Unterstützung bei den Präsentationen.

Nach den eindrucksvollen Präsentationen ergriff Petra Fritz von der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg das Wort und lobte die Schüler und Schülerinnen für ihre Leistungen. Sie betonte dabei, wie wichtig und hilfreich es sei, Einblicke in die verschiedenen Berufsfelder zu erlangen und die Erfahrungen auch persönlich zu reflektieren. Das Projekt sei eine „Win-win-Situation“ für Schüler und Betriebe.

Anschließend verlieh sie die Urkunden über sehr gute Praktikumsleistungen, die die Schüler und Schülerinnen gerne in Empfang nahmen. Der anschließende Stehempfang bot darüber hinaus noch Gelegenheit für Gespräche und genaueres Betrachten der hergestellten Ergebnisse.

 

-->

Aktuell auf NRWZ.de

Touristen-Service künftig auch sonntags

Die „Tourist Information“ in Rottweil soll länger geöffnet haben, auch an Samstagnach- und Sonntagvormittagen. Das beschloss der Gemeinderat auf Antrag der FDP-Fraktion...

Feuerwehr Dunningen: Einsatzbelastung steigt

DUNNINGEN - Dass ein großes Vertrauen in die Verantwortlichen der Einsatzabteilung Dunningen besteht, zeigten die von der ersten Bürgermeister-Stellvertreterin Inge Erath geleiteten...

Influenzawelle erreicht Rottweil

Die Influenzawelle ist in vollem Gange und ein Ende noch nicht in Sicht. Das meldet das Rottweiler Gesundheitsamt, das zur Fasnet den...

Eine Hochzeit mit Til Schweiger

Im Rahmen der Weltpremiere von Til Schweigers neuem Film "Die Hochzeit" wurde tatsächlich geheiratet: Vor dem Berliner Kino "Zoo Palast" ehelichte die...

Mehr auf NRWZ.de