Niedrigwasser in den Gewässern des Landkreises

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

KREIS ROTTWEIL – Wegen der anhaltenden hochsommerlichen Temperaturen mit wenig oder gar keinen Niederschlägen führen wie auch in den vergangenen Jahren viele Bäche und Flüsse im Landkreis Rottweil derzeit nur noch wenig Wasser. Seit Januar fielen in Baden-Württemberg nur rund 80 Prozent des Gebietsniederschlages, der im langjährigen Mittel für diesen Zeitraum üblich ist.

Insbesondere die letzten Wochen waren sehr niederschlagsarm. Betroffen sind nicht nur die größeren Gewässer, sondern vor allem auch die kleineren Bäche. Die niedrigen Wasserstände und die steigenden Wassertemperaturen beeinträchtigen die Gewässerökologie, was sich insbesondere für Fische, Kleinlebewesen und Wasserpflanzen negativ auswirkt. Durch den geringen Zufluss aus Flüssen und Bächen kommt es auch in Weihern zu extremen Erwärmungen.

Falls Wasserläufe austrocknen, wäre mit erheblichen ökologischen Schäden zu rechnen. Um eine weitere Verschärfung der Situation zu verhindern und zum Schutz der Tier- und Pflanzenwelt sollte deshalb unbedingt auf eine Entnahme von Wasser aus den Bächen und Flüssen verzichtet werden. Die in den wasserrechtlichen Entscheidungen definierten Mindestwasserabgaben sind strikt einzuhalten.

Das Landratsamt bittet deshalb, von einer Wasserentnahme aus einem Gewässer zu verzichten. Das Aufstauen von Gewässern oder das Anlegen von Vertiefungen, beispielsweise zum Zweck der Entnahme, ist grundsätzlich nicht erlaubt. Die Natur wird noch einige Zeit benötigen, um sich von der derzeitigen Trockenheit zu erholen, so dass auch nach anhaltenden Regenereignissen in absehbarer Zeit von einer Wasserentnahme abgesehen werden sollte.

image_pdfPDF öffnenimage_printArtikel ausdrucken

Aktuelle Meldungen

Das Wetter

Rottweil
Bedeckt
7.2 ° C
8.9 °
6.7 °
89 %
5.2kmh
98 %
Di
7 °
Mi
7 °
Do
11 °
Fr
8 °
Sa
10 °