Polizeieinsatz. Symbol-Foto: privat
Polizeieinsatz. Symbol-Foto: privat

Am Mon­tag, gegen 18 Uhr, haben ”fünf dun­kel­häu­ti­ge Per­so­nen” eine Woh­nung in Obern­dorf betre­ten und die drei Bewoh­ner bedroht. Das berich­tet die Poli­zei. Die Opfer: drei  jun­ge Män­ner aus West­afri­ka.

Laut Poli­zei betra­ten die Tat­ver­däch­ti­gen über eine Bal­kon- bezie­hungs­wei­se Ter­ras­sen­tür die Woh­nung in dem Mehr­fa­mi­li­en­haus. Sofort bedroh­ten die Per­so­nen mit einem Mes­ser die aus Kame­run und Gui­nea stam­men­den Opfer im Alter von 23, 29 und 36 Jah­ren.

Anschlie­ßend zer­schlu­gen die Ein­dring­lin­ge ein Regal und einen Flach­bild­schirm und raub­ten zwei Tablets, ein Mobil­te­le­fon und eine Hand­ta­sche. Dann flüch­te­ten die Tat­ver­däch­ti­gen zu Fuß in Rich­tung Bahn­hof.

Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich beim Kri­mi­nal­kom­mis­sa­ri­at Freu­den­stadt (Tel.: 07441 536–0) zu mel­den.

Poli­zei­spre­cher Har­ri Frank berich­tet auf Nach­fra­ge, dass die drei Über­fal­len legal in Deutsch­land leb­ten, es sei­en kei­ne Asyl­be­wer­ber (wie wir irr­tüm­lich ann­ah­nen – wir bit­ten um Ent­schul­di­gung, die Redak­ti­on.) Die Ermitt­lun­gen und Ver­neh­mun­gen dau­er­ten noch an. Der Hin­ter­grund für den Über­fall sei noch offen, so Frank.