Peinlich: Pistolengrüße am Valentinstag

Oberndorfer Waffenhersteller Heckler & Koch löst Shitstorm aus - und entschuldigt sich

BU: Patronenherz mit Pistole: HK-Gruß zum Valentinstag.

Mit einer Pis­to­le in einem Herz aus Patro­nen hat der Obern­dor­fer Waf­fen­her­stel­ler Heck­ler & Koch in den USA für Wir­bel gesorgt. Am Valen­tins­tag hat­te die US-Toch­ter des Unter­neh­mens über Twit­ter, Face­book und Insta­gram „From HK with Love”-Grüße ver­sandt. Und das aus­ge­rech­net an dem Tag, als in Flo­ri­da  wie­der mal ein jun­ger Mann an einer Schu­le ein Mas­sa­ker mit einem halb­au­to­ma­ti­schen Gewehr began­gen hat­te.

Das Unter­neh­men hat damit einen ordent­li­chen Shit­s­torm in den sozia­len Medi­en aus­ge­löst, sich inzwi­schen auch dafür ent­schul­digt und die Ein­trä­ge gelöscht.

In der Pres­ser­klä­rung des Waf­fen­her­stel­lers heißt es:

Der Ein­trag hat­te einen direk­ten Bezug zum gest­ri­gen, an sich sehr freu­di­gen Valen­tins­tag. Der­ar­ti­ge Gruß­bot­schaf­ten sind in den USA üblich und über sämt­li­che Bran­chen hin­weg ver­brei­tet, wie auch den Soci­al-Media-Auf­trit­ten unse­rer Mit­be­wer­ber in den USA ent­nom­men wer­den kann.

Im Nach­gang des schreck­li­chen und tra­gi­schen Amok­laufs in Flo­ri­da am gest­ri­gen Tag sind wir jedoch zu der Bewer­tung gekom­men, dass die Ver­öf­fent­li­chung eines sol­chen Ein­trags vor die­sem Hin­ter­grund in hohem Maße unpas­send ist.

Ges­tern haben sich die Ereig­nis­se über­schla­gen. Sowohl die Zeit­ver­schie­bung wie auch der Zeit­punkt des Amok­laufs selbst tru­gen dazu bei, dass der Ein­trag nicht unmit­tel­bar ent­fernt wer­den konn­te. Zwi­schen­zeit­lich wur­de die­ser von unse­rer US-Toch­ter­ge­sell­schaft gelöscht.  Im Namen des Unter­neh­mens bit­ten wir dar­um, die­ses bedau­er­li­che Ver­se­hen zu ent­schul­di­gen.