Bei einem Unfall sind am spä­ten Abend in Obern­dorf zwei Men­schen leicht schwer ver­letzt wor­den – wobei sie offen­bar gro­ßes Glück hat­ten. Ihr Wagen hat­te ein Brü­cken­ge­län­der durch­bro­chen und war am Neckar gelan­det, auf dem Dach.

Gegen 20.30 Uhr sind die Ret­tungs­kräf­te zu einem Unfall in die Rosen­fel­der Stra­ße in Obern­dorf geru­fen wor­den. Wie Die­ter Flüg­ge, Stadt­kom­man­dant der Obern­dor­fer Feu­er­wehr, erklär­te, war ein Pol­ni­scher Wagen wohl auf­grund zu hoher Geschwin­dig­keit von der Stra­ße abge­kom­men. Das Auto durch­brach ein Brü­cken­ge­län­der und blieb schließ­lich am Neckar­ufer auf dem Dach lie­gen. Der Wagen soll in Rich­tung Kran­ken­haus bezie­hungs­wei­se Boll unter­wegs gewe­sen sein.

Im Auto saßen zwei Insas­sen, die nach ers­ten Anga­ben vor Ort leicht ver­letzt wor­den sind. Den­noch kamen sie in ein Kran­ken­haus. Sie muss­ten bei­de von der Feu­er­wehr aus dem auf sei­nem Dach lie­gen­den Auto befreit wer­den.

Bei dem Unfall mit­ten in Obern­dorf mag Alko­hol eine Rol­le gespielt haben, wird vor Ort ver­mu­tet.

Neben der Feu­er­wehr und der Poli­zei wur­de auch das Rote Kreuz zum Unfall­ort alar­miert.

Die Feu­er­wehr Obern­dorf war nach Mit­tei­lung von Kreis-Feu­er­wehr­spre­cher Manu­el Suhr mit 34 Kräf­ten und fünf Fahr­zeu­gen unter der Lei­tung von Stadt­brand­meis­ter Die­ter Flüg­ge im Ein­satz. Der Ret­tungs­dienst war mit zwei Ret­tungs­wa­gen­be­sat­zun­gen und zwei Not­ärz­ten im Ein­satz.