Man sieht es den JU-Mitgliedern und dem Landtagsabgeordneten Stefan Teufel samt Töchterchen an: Gutes tun macht Freude. Foto: pm

ZIMMERN – Das schon lan­ge Kult­sta­tus genie­ßen­de Ein­top­fes­sen der Jun­gen Uni­on Zim­mern, jeweils am drit­ten Advents­sonn­tag in der Turn- und Fest­hal­le, fand 2017 zum letz­ten Mal unter der Feder­füh­rung von Chris­ti­an Teu­fel statt, der als JU-Vor­sit­zen­der seit zwölf Jah­ren ver­ant­wort­lich zeich­ne­te für die rei­bungs­lo­se Durch­füh­rung die­ses Ereig­nis­ses, das mit dem seit eini­gen Jah­ren zusätz­li­chen Ange­bot von Maul­ta­schen und Kar­tof­fel­sa­lat sogar die Aus­wahl ermög­licht.

Ein Genera­tio­nen­wech­sel ist geplant. Und wer die zahl­rei­chen JU-Mit­glie­der erlebt hat, wie sie freund­lich, emsig und flei­ßig die 250 Essen ser­viert haben, dem ist auch nicht ban­ge davor, dass die­se gleich in mehr­fa­cher Hin­sicht so wich­ti­ge Tra­di­ti­on fort­ge­führt wird.

Neben dem gemüt­li­chen und har­mo­ni­schen Bei­ein­an­der rund um die Mit­tags­zeit in der Hal­le in Zim­mern  ist es vor allem der Blick in die Ukrai­ne, wohin der Rein­erlös auch die­ses Mal flie­ßen wird: der Brief von Tan­ja Maria Hof­mann, die als Ordens­schwes­ter in der Ukrai­ne („der Krieg geht unver­min­dert wei­ter“) sich vor allem um behin­der­te Kin­der und Jugend­li­che küm­mert und die sehr ein­drück­lich die nach wie vor schlim­me Situa­ti­on in dem Land schil­dert, zeigt die unvor­stell­ba­re Not der Fami­li­en, die oft kaum ihr Leben meis­tern kön­nen. So bedank­te sie sich gegen­über der Jun­gen Uni­on mit ganz herz­li­chen Wor­ten dafür, dass „das Gute, das durch Euch geschieht, wei­ter­ge­hen kann.“

Dar­über hin­aus bot auch in die­sem Jahr der Mis­si­ons­aus­schuss „Ubu­cu­ti“ Kaf­fee und Kuchen an sowie weih­nacht­li­che Kar­ten und Ker­zen und sorg­te damit bes­tens für die wei­te­re Mög­lich­keit, für sich selbst und damit dann auch für ande­re ein gutes Werk zu tun.

Sehr viel Lob für die Akti­on der Jun­gen Uni­on gab es auch von Bür­ger­meis­te­rin Car­men Merz, die zum ers­ten Mal mit dabei war und von dem Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten und CDU-Kreis­vor­sit­zen­den Ste­fan Teu­fel: Auch er, der vor Jah­ren als dama­li­ger Zim­mer­ner JU-Vor­sit­zen­der auch schon das Ein­top­fes­sen orga­ni­siert hat, freut sich, dass die von sei­nem Vater Gerold vor 43 Jah­ren gegrün­de­te so segens­rei­che wie wich­ti­ge Event als fes­te Grö­ße auch für die Zukunft gesi­chert ist. Gera­de weil in die­sen Zei­ten sol­ches ehren­amt­li­ches Tun über Jahr­zehn­te hin­weg alles ande­re als selbst­ver­ständ­lich ist.