Rötenberg: Wohnhausbrand am Mittwochmorgen

Großeinsatz der Feuerwehr / Niemand verletzt

AICHHALDEN-RÖTENBERG   (him) – Zu einem Brand in einem Wohnhaus „Im Grund“ sind heute früh die Feuerwehrleute aus Aichhalden und Rötenberg ausgerückt.

Gegen 7.40 Uhr ging der Alarm  bei der Feuerwehr ein. Aus dem Haus sei starker Rauch aufgestiegen, so Feuerwehrsprecher Manuel Suhr. Schon bei der Anfahrt von Sulgen her sei die Rauchsäule zu sehen gewesen. Als die Feuerwehrleute eintrafen, entdeckten Atemschutzträger den Brandherd im Dachgeschoss. Die Flammen haben dann die Dachhaut durchstoßen.

Die Feuerwehrleute erhielten Unterstützung  von einem Löschzug aus Sulgen und mit der großen Drehleiter aus Schramberg. Ebenfalls vor Ort war der DRK Rettungsdienst. Zum Glück wurde aber niemand verletzt. Der Brand sei relativ rasch unter Kontrolle gebracht worden, so Suhr. Gegen 10 Uhr konnten die ersten Feuerwehrleute abrücken. Die anderen löschten am Morgen noch einzelne Glutnester.

Über die Brandursache ist derzeit noch nichts bekannt, ein Kriminaltechniker der Polizei ermittelt. Die Brandermittler der Polizei gehen momentan von einer technischen Ursache aus. Hinweise, dass es sich um Brandstiftung handeln könnte, gibt es nicht. Mehrere technische Gerätschaften, darunter eine so genannte Powerbank, haben die Beamten sichergestellt Diese untersuchen die Kriminaltechniker nun.

Als das Feuer ausbrach, war niemand im Haus, so der Schramberger Revierleiter Jürgen Lederer auf Nachfrage der NRWZ. Die Kinder waren in der Schule, der Vater bei der Arbeit und die Mutter ging mit den beiden Hunden der Familie Gassi. „Als sie zurückkam, stand das Haus in Flammen.“ Ein Nachbar habe das Feuer entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. Den Schaden am Haus schätzt die Polizei auf etwa 200.000 Euro. Das Kinderzimmer sei komplett zerstört, auch der Dachstuhl. Fraglich sei, ob das restliche Gebäude erhalten werden könne.

„Sehr große Hilfsbereitschaft“ habe er in Rötenberg erlebt, berichtet Lederer.  Nachbarn hätten spontan ihre Garagen angeboten, damit die Familie Sachen aus dem Haus unterstellen kann. Eine andere Familie habe eine Wohnung angeboten.

 

-->

Mehr auf NRWZ.de