Roland Stolarczyk ist zentraler Ansprechpartner für den Klimaschutz im Landkreis Rottweil. Foto: pm

ROTTWEIL – Seit 1. März ist Roland Stolar­c­zyk zen­tra­ler Ansprech­part­ner für den Kli­ma­schutz im Land­kreis Rott­weil. Der Kreis­tag hat­te sich dafür aus­ge­spro­chen, die Stel­le eines Kli­ma­schutz­ma­na­gers fest ein­zu­rich­ten.

Sei­ner Ver­ant­wor­tung hin­sicht­lich des Kli­ma­schut­zes bewusst, hat der Land­kreis Rott­weil im Jahr 2016 ein Inte­grier­tes Ener­gie- und Kli­ma­schutz­kon­zept ver­ab­schie­det und sich damit dem kom­mu­na­len Kli­ma­schutz ver­pflich­tet. Die zen­tra­le Steue­rung und Umset­zung des Inte­grier­ten Ener­gie- und Kli­ma­schutz­kon­zep­tes wird nun Roland Stolar­c­zyk über­neh­men.

Sei­ne Haupt­auf­ga­be wird es zunächst sein, die bereits bestehen­den Pro­jek­te im Bereich des Kli­ma­schut­zes, wie etwa die Teil­nah­me des Land­krei­ses am European Ener­gy Award®, wei­ter­zu­füh­ren. Dar­über hin­aus soll er Ener­gie­ein­spar­mög­lich­kei­ten in den kreis­ei­ge­nen Lie­gen­schaf­ten iden­ti­fi­zie­ren und zusätz­li­che Kli­ma­schutz­pro­jek­te initi­ie­ren und umset­zen.

Ein wei­te­rer zen­tra­ler Teil sei­ner Arbeit wird es sein, die Bevöl­ke­rung im Land­kreis, hin­sicht­lich der The­men Kli­ma­schutz und Ener­gie­wen­de zu infor­mie­ren und auch die Ver­net­zung des Land­krei­ses, sowohl mit inter­nen als auch exter­nen Akteu­ren in Fra­gen des Kli­ma­schut­zes, wei­ter vor­an zu trei­ben.

Roland Stolar­c­zyk hat an der Hoch­schu­le für Forst­wirt­schaft Rot­ten­burg im Fach­be­reich Bio­en­er­gie einen Bache­lor- und anschlie­ßend an der Uni­ver­si­tät Hohen­heim einen Mas­ter­ab­schluss im Fach­be­reich Nach­wach­sen­de Roh­stof­fe und Bio­en­er­gie gemacht. Dar­über hin­aus bringt er durch eine absol­vier­te Fort­bil­dung zum Ener­gie­be­ra­ter auch Erfah­rung im Bereich der ener­ge­ti­schen Gebäu­de­sa­nie­rung mit. Bei Fra­gen und Anre­gun­gen in Sachen Kli­ma­schutz, steht er jeder­zeit ger­ne unter den ange­ge­be­nen Kon­takt­da­ten zur Ver­fü­gung.