Symbolfoto: privat

Die Serie schwe­rer Motor­rad­un­fäl­le im Kreis Rott­weil reißt nicht ab. Nach zwei töd­li­chen Unfäl­len bei Die­tin­gen und Dun­nin­gen ist am Frei­tag­nach­mit­tag zwi­schen Wel­len­din­gen und Neuf­ra ein Biker bei einem laut Poli­zei selbst ver­schul­de­ten Crash mit einem ent­ge­gen­kom­men­den Wagen schwerst ver­letzt wor­den. Am frü­hen Nach­mit­tag erlitt ein wei­te­rer Biker bei Schiltach schwe­re Ver­let­zun­gen.

Ein 57-jäh­ri­ger Motor­rad­fah­rer aus der Schweiz ist bei einem Ver­kehrs­un­fall auf der B 294, zwi­schen Schiltach und Schen­ken­zell, am Frei­tag­nach­mit­tag gegen 13.30 Uhr, schwer ver­letzt wor­den.

Der 57-Jäh­ri­ge schnitt laut Poli­zei im Bereich der Schen­ken­burg eine lang­ge­zo­ge­ne Links­kur­ve und prall­te dabei mit einem ent­ge­gen­kom­men­den Wagen zusam­men. In der Fol­ge wird der Motor­rad­fah­rer nach rechts von der Fahr­bahn geschleu­dert und schwer ver­letzt.

Er kam mit einem Ret­tungs­wa­gen ins Kran­ken­haus. An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand ein Scha­den von rund 15.000 Euro.