9.7 C
Landkreis Rottweil
Dienstag, 25. Februar 2020

Schreckliche Gewissheit: Verschwundener Fuchswallach Tarik ist tot

Vor gut 14 Tagen ist der Fuchswallach Tarik als vermisst gemeldet worden. Auch die Polizei schaltete sich in die Suche nach dem Tier ein. Nun die schreckliche Gewissheit: Das Pferd ist von seinen Besitzern identifiziert worden. Es war tot an einem Neckarwehr bei Deizisau im Landkreis Esslingen entdeckt worden.

Seit 19. Januar ist Tarik vermisst worden. Der knapp 22-jährige Fuchswallach stand damals nicht mehr auf seiner Weide beim Hof Lamprecht zwischen Sulz und Aistaig im Kreis Rottweil. Die Umstände seines Verschwindens galten als völlig unklar. Der Hof Lamprecht steht etwa auf halber Strecke zwischen den beiden Gemeinden. Die Weide, auf der Tarik stand, ist an drei Seiten eingezäunt, zum Neckar hin offen.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

„Der Braune“, wie die Polizei das Tier zwischenzeitlich liebevoll genannt hat, ist dann möglicherweise vom Hochwasser führenden Fluss mitgerissen worden. Das Pferd ist demnach ertrunken. Die Vermutung hatte jedenfalls schon wenige Tage nach seinem Verschwinden im Raum gestanden.

Die Besitzer haben eine große, private Suchaktion gestartet. Zu Fuß und mit Suchhunden, mit Drohnen und mit Quads haben die Helfer etwa das Neckarufer abgesucht und  angrenzenden Wälder durchkämmt. Bis zum 5. Februar ohne jeden Erfolg. Inzwischen ist auch ein Spendenkonto eingerichtet worden.

Deizisau liegt etwa 90 Kilometer flussabwärts, von Sulz aus gesehen.

Tariks Besitzerin schreibt nun auf Facebook:

Update Montag 05.01.2018: Traurige Gewissheit- heute um 17 Uhr haben wir Tarik am Wehr in Deizisau identifizieren können. Leider hat unser altes Männlein seinen 22. Geburtstag nicht mehr erleben dürfen. Wir werden ihm einen würdevollen Abschied bereiten und ihn einäschern lassen! Ich danke euch ganz herzlich für die Abteilungen und viele positive Gedanken die mich zu seiner Suche angetrieben haben und letztendlich zu seinem Auffinden beigetragen haben. Die eingegangenen Spenden würde ich gerne dem beteiligten Hilfsorganisationen zu Gute kommen lassen. Sollte jemand seine Spende zurückerstattet haben wollen, gerne eine PN an mich, dann ermöglichen wir dies natürlich auch. Danke für eure tolle Unterstützung!!!

 

 

Mehr auf NRWZ.de