63-Jähriger gerät in Gegenverkehr: Schwerer Unfall zwischen Dunningen und Seedorf

6019
Schwerer Unfall bei Dunningen. Foto: Fritz Rudolf

Am frü­hen Abend hat sich zwi­schen Dun­nin­gen und See­dorf ein schwe­rer Unfall ereig­net. Zwei Wagen sind fron­tal auf­ein­an­der geprallt. Laut Poli­zei ist ein Fahr­feh­ler schuld. Eine 57-Jäh­ri­ge wur­de schwer, der mut­maß­li­che Unfall­ver­ur­sa­cher leicht ver­letzt.

Fotos: Fritz Rudolf

Der Unfall geschah auf der Kreis­stra­ße zwi­schen Dun­nin­gen und des­sen Orts­teil See­dorf. Kurz nach dem Orts­aus­gang sind in einer von See­dorf aus gese­hen lang gezo­ge­nen Links­kur­ve zwei Klein­wa­gen fron­tal auf­ein­an­der geprallt. Es han­delt sich um einen gut ein­seh­ba­ren Stra­ßen­ab­schnitt.

Nach dem Bericht der Poli­zei ist ein aus Dun­nin­gen kom­men­der, 63-Jäh­ri­ger mit sei­nem Wagen wegen eines Fahr­feh­lers auf die Gegen­spur gera­ten. Dort prall­ten die bei­den Fahr­zeu­ge wuch­tig zusam­men.

Eine im ent­ge­gen, aus See­dorf kom­men­den Wagen sit­zen­de, 57-jäh­ri­ge Fah­re­rin ist beim Auf­prall schwer ver­letzt wor­den.

Der Sach­scha­den beträgt etwa 20.000 Euro. Die Autos sind nicht mehr fahr­be­reit.

Die Feu­er­wehr Dun­nin­gen-See­dorf, das Rote Kreuz und die Poli­zei waren vor Ort. Offen­bar war der DRK-Orts­ver­ein Dun­nin­gen als Hel­fer vor Ort – und zwar wäh­rend eines lau­fen­den Blut­spen­de­ter­mins.

Der Ver­kehr ist über einen par­al­lel zur Stra­ße ver­lau­fen­den Weg an der Unfall­stel­le vor­bei gelei­tet wor­den.