Spannendes Sommerfest im Wald

52
Unter anderem sorgte die Murmelbahn im Wald für viel Spaß beim Sommerfest des Kindergartens Zimmern. Foto: pm

ZIMMERN – Das Wald­pro­jekt des katho­li­schen Kin­der­gar­tens vom Adolph-Kol­ping-Platz in Zim­mern, war der Aus­lö­ser für das Team der Erzie­he­rin­nen von Kin­der­gar­ten und Krip­pe sich für das dies­jäh­ri­ge Som­mer­fest etwas Neu­es zu über­le­gen. Mit Hil­fe des Eltern­bei­ra­tes wur­de geplant und orga­ni­siert.

Die Erzie­he­rin­nen luden die Kin­der mit ihren Fami­li­en auf die Lich­tung beim Grill­platz Boll bei Flöz­lin­gen ein. Umran­det von schö­nem Misch­wald wur­de er zur Kulis­se für ein fröh­li­ches Mit­ein­an­der von Alt und Jung. Nach­dem die Fami­li­en am spä­ten Nach­mit­tag ein­ge­tru­delt waren, hieß Kin­der­gar­ten­lei­te­rin Jani­ne Mai­er hieß alle herz­lich will­kom­men und die Kin­der san­gen zum Auf­takt ihr fröh­li­ches Wald­lied. Anschlie­ßend durf­te sich jede Fami­lie ein Rin­den­stück­chen aus einem vor­be­rei­te­ten Korb neh­men und auf der Rück­sei­te der Rin­de nach­schau­en, wel­cher Grup­pe sie durch das Los zuge­teilt wur­den. Die so ent­stan­de­nen Grup­pen, bestehend aus drei bis vier Fami­li­en wur­den jeweils von einer Erzie­he­rin beglei­tet und in ihre Auf­ga­ben ein­ge­führt.

Mit die­sen Auf­ga­ben woll­ten die Erzie­he­rin­nen den Fami­li­en auf­zei­gen wie­viel Spiel­po­ten­ti­al in der Natur zu fin­den ist. Die ein­zel­nen Grup­pen tüf­tel­ten und berie­ten sich, es wur­de gesam­melt, gewer­kelt und aus­pro­biert. Außer­dem wur­de viel gelacht und geplau­dert und man konn­te sich so auf unge­zwun­ge­ne Wei­se bes­ser ken­nen­ler­nen.

Gegen Ende die­ser Akti­on stan­den eine Mur­mel­bahn, ein Wurf­spiel, ein Laby­rinth, ein Bar­fuß­pfad, ein Wald­me­mo­ry und ein Ast-Mika­do zum Spie­len für alle bereit. Mit neu ent­deck­ter Spiel­freu­de wur­den die ein­zel­nen Sta­tio­nen aus­pro­biert. Vom kleins­ten Geschwis­ter­kind, das mit tap­sen­den Schrit­ten durch den Bar­fuß­pfad stol­per­te bis hin zum Papa, der sei­ner Toch­ter die rich­ti­ge Wurf­tech­nik für Tan­nen­zap­fen bei­brach­te, waren alle mit Freu­de dabei. Ganz wie in dem zuvor gesun­ge­nen Lied „Wir spa­zie­ren durch den Wald, welch ein Spaß für Jung und Alt!“ Im Anschluss saß man gemein­sam in der wohl­tu­en­den Küh­le der schat­ten­spen­den­den Bäu­me und genoss ein viel­sei­ti­ges und üppi­ges Buf­fet, das von den flei­ßi­gen Eltern zum Fest bei­gesteu­ert wur­de.

Am Abend, als so manch eines der Klei­nen etwas müde wur­de, tra­fen sich alle noch­mal zu einem gro­ßen Abschluss­kreis. Gemein­sam san­gen man das Lied, des­sen Schluss­zei­le die Stim­mung des Nach­mit­ta­ges gut auf den Punkt brach­te: „Im Wald – Da ist´s wun­der­bar!“

Diesen Beitrag teilen …