Zwis­chen Dun­nin­gen und Zim­mern sind am Abend zwei Wagen frontal zusam­men gestoßen — eine Frau wurde dabei ver­let­zt. Sie wurde, ent­ge­gen ander­slau­t­en­der Mel­dun­gen, aber nicht in ihrem Wagen eingek­lemmt. Ein Ret­tungswa­gen war in einen Kle­inst-Unfall bei Rot­tweil ver­wick­elt. Die Straßen­meis­terei habe alle Kräfte im Ein­satz, teilte sie mit.

Unfall auf der B 462 zwis­chen Zim­mern und Dun­nin­gen. Foto: gg

Tem­per­a­turen um den Gefrier­punkt, Neuschnee und Nässe haben am Abend für extrem glat­te Straßen im Raum Rot­tweil gesorgt. Was zunächst nur ein Hand­i­cap für schlecht aus­gerüstete LKWs und Autos zu sein schien, entwick­elte sich nach Ein­bruch der Dunkel­heit zu gefährlich­er Tücke.

Der bis­lang schw­er­ste Unfall war ein Frontalzusam­men­stoß, der sich gegen 19 Uhr auf der Bun­desstraße 462 bei der Abfahrt Lack­endorf ereignet hat. Ein Audi und ein Cor­sa sind dabei aus bis­lang ungek­lärter Ursache frontal zusam­men geprallt.

Ein Audi und ein Cor­sa sind bei Lack­endorf ineinan­der geprallt. Foto: gg

Die Fahrerin des Klein­wa­gens wurde dabei ver­let­zt, zudem in ihrem Auto eingeschlossen, weil die Tür sich nicht mehr öff­nen ließ. Die Feuer­wehr ist hinzugerufen wor­den, befre­ite die Frau. “Sie kon­nte dann aber aus eigen­er Kraft aussteigen”, so ein Feuer­wehrmann zur NRWZ. Der Fahrer des Aud­is blieb offenkundig unver­let­zt.

Mit der Fahrertür-Öff­nung war für die Rot­tweil­er Feuer­wehr der Ein­satz bere­its been­det, die vier angerück­ten Fahrzeuge kon­nten umkehren. Sie waren zur Unter­stützung ihrer Kol­le­gen aus Zim­mern angerückt.

Die Bun­desstraße war an dem Streck­en­ab­schnitt, unter­stützt durch einen eisi­gen Wind, spiegel­glatt. Den angerück­ten Ret­tungskräften auch seit­ens des Roten Kreuzes und der Polizei fiel es schw­er, zu Fuß auf der eis­glat­ten Fahrbahn zu gehen.

Der Streck­en­ab­schnitt war nach dem Unfall ges­per­rt. Es bildete sich jew­eils ein län­ger­er Rück­stau Rich­tung Dun­nin­gen beziehungsweise zur Auto­bahn bei Zim­mern.

Erst­mel­dung gegen 18 Uhr und Reak­tio­nen der NRWZ.de-Leser:

Klick­en Sie auf den unteren But­ton, um den Inhalt von www.facebook.com nachzu­laden.
Inhalt laden

PHA+PGlmcmFtZSBzdHlsZT0iYm9yZGVyOiBub25lOyBvdmVyZmxvdzogaGlkZGVuOyIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy5mYWNlYm9vay5jb20vcGx1Z2lucy9wb3N0LnBocD9ocmVmPWh0dHBzJTNBJTJGJTJGd3d3LmZhY2Vib29rLmNvbSUyRk5SV1ouZGUlMkZwb3N0cyUyRjE1NjA2ODY4NzA2NjMxNDkmYW1wO3dpZHRoPTUwMCIgd2lkdGg9IjUwMCIgaGVpZ2h0PSIyOTciIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBzY3JvbGxpbmc9Im5vIj48L2lmcmFtZT48L3A+

Bere­its zuvor hat es an der Abfahrt Zim­mern nahe des Rot­tweil­er Kranken­haues gekracht — aber nur leicht. Hier war ein Auto auf einen Ret­tungswa­gen gerutscht. Es habe keine Ver­let­zten gegeben, teilte ein Sprech­er der Polizei­di­rek­tion Tut­tlin­gen der NRWZ auf Nach­frage mit.

Bere­its um 18.10 ist der Polizei ein zwis­chen Zim­mern und Flö­zlin­gen liegen geblieben­er LKW gemeldet wor­den. Der Laster kam auf der schneeglat­ten Fahrbahn nicht mehr weit­er.

Später hak­te die Polizei offen­bar bei der Straßen­meis­terei in Zim­mern nach — alle Kräfte seien im Ein­satz, hieß es von dort. Das heißt, die Stre­ufahrzeuge ver­suchen, der Glätte Herr zu wer­den.

Aktuell (Stand: 19 Uhr) sind der Polizei im Raum Rot­tweil keine weit­eren Unfälle gemeldet.